Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schwere Lasten leicht hantieren

: Leantechnk


Vom 21. bis 24. Juni 2016 präsentiert die Oberhausener Leantechnik AG auf der Automatica in München ihre lifgo- und lean SL-Zahnstangengetriebe sowie Hub- und Positionierlösungen für anspruchsvolle Anwendungen in der Fertigungsindustrie. Ein besonderes Highlight stellt der neue Hub-Senk-Förderer aus der Produktsparte leantranspo dar. Der Hubtisch inklusive Skid-Förderer positioniert mittels präzisem Heben, Senken und Fördern schwere Lasten für die weitere Bearbeitung im Automobilbau.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11089/web/LEANTECHNIK_HSF.jpg
Ein Highlight am Stand von Leantechnik ist der neue Hubsenkförderer – ausgestattet mit zwei Hubsäulen und einer Rollenbahn eignet sich das System insbesondere für den Einsatz in der Automobilindustrie.

Ein Highlight am Stand von Leantechnik ist der neue Hubsenkförderer – ausgestattet...

Geht es im Karosseriebau um die Verkettung von Prozessen, sind Systeme zum Handling schwerer Lasten gefragt. Dabei kommt es neben einer hohen Geschwindigkeit auf exakt ausgeführte Hubbewegungen und Positionierungen an. Mit dem neuen Hub-Senk-Förderer bietet Leantechnik eine funktionsfertige Anlage, mit der sich Bauteile präzise durch die Montage fördern lassen. Zu sehen ist die Anlage, welche in Kooperation mit der Firma Bleichert Automation entstanden ist, erstmals auf der Automatica in München. Ausgestattet mit zwei Hubsäulen und einer Rollenbahn hebt, senkt und fördert das System schwere Lasten hochpräzise und in Sekundenschnelle. Die Basis der Neuentwicklung sind zwei lifgo 5.3-Getriebe aus dem hauseigenen Baukastensystem von Leantechnik. Wie alle lifgo-Getriebe zeichnen sie sich durch ihr wiederholgenaues Arbeitsprinzip und ihre lange Lebensdauer aus. In München visualisiert eine Bildschirmpräsentation, wie die Anlage Karosserien für die weitere Bearbeitung exakt positioniert.

Spezielle Hubtisch-Variante positioniert große Lasten

Flexibilität demonstriert Leantechnik auch mit seinen Hubtischen. Die auf der Automatica ausgestellte Anlage arbeitet selbst bei großen Lasten und hohen Geschwindigkeiten mit einer Positioniergenauigkeit von ±0,01 mm. Bestückt mit zwei Hubsäulen und zwei lifgo 5.4-Getrieben, einer Sonderausführung des Baukastensystems von Leantechnik, verfährt die Anwendung 600 mm Hub in 1,5 s und ist für eine Last bis 2 t ausgelegt. Neben der Hublänge sind die Aufnahmemöglichkeiten wie Rollenbahn, Riemenbänder oder
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11089/web/LEANTECHNIK_Produktpalette.jpg
Zur Kernkompetenz von Leantechnik zählt neben der Konstruktion teil- und funktionsfertiger Anlagen ein Baukastensystem mit insgesamt 18 robusten Zahnstangengetrieben.

Zur Kernkompetenz von Leantechnik zählt neben der Konstruktion teil- und funktionsfertiger...

Hubrahmen frei wählbar. Da für den Hubtisch insgesamt nur zwei Getriebe notwendig sind, reduziert sich der Montage- und Wartungsaufwand erheblich.

Greifer-Portal für flexibles Pick-and-Place

Ebenfalls auf der Automatica zu sehen, ist eine Portalanlage für den Blister-Transfer, die sich per Joystick steuern lässt. Die Kombination aus Zuführeinheit mit 3-Achs-Greiferarm und 2-Achs-Palletierer übernimmt die Entnahme von Bauteilen sowie deren Positionierung auf einem Förderband. Das ausgeklügelte Prinzip: Während der Palettierer die Roh- und Fertigteile zur Bearbeitung bzw. Abholung bereitstellt, positioniert der Greiferarm die Rohteile auf dem Band und die Fertigteile wieder zurück in den Blister. Das Greifen der Blister erfolgt über zwei lifgo doppel-Getriebe, die jeweils mit zwei Zahnstangen und entsprechenden Greifermodulen ausgestattet sind. Für die horizontalen und vertikalen Langstreckenhübe beim Blister-Transfer sorgen zwei lifgo linear-Getriebe. Besucher, die sich von der einfachen Bedienung überzeugen wollen, können am Stand selbst zum Joystick greifen und sich ein Präsent aus der Pick-and-Place-Anlage holen.

Hubsäule mit Höchstgeschwindigkeit verfahren

Wie sich Lasten oder Produktionsvorrichtungen schnell und exakt einheben und positionieren lassen, zeigt Leantechnik mit einer auf Höchstgeschwindigkeit ausgelegten Hubsäule. Die ausgestellte Anlage realisiert einen Hub bis 2,00 m mit einer maximalen Geschwindigkeit von 2m/ s und ist mit zwei lifgo
5.3-Getrieben ausgestattet, die je nach Applikation und Auslastung der Anlage eine Hubkraft von jeweils 15.900 N haben. Längen, Abstände, Hubgeschwindigkeit und das Ladegewicht sind frei wählbar. Für das Einheben von schweren Teilen oder Vorrichtungen in Montagelinien, zum Beispiel für die Endmontage von Vorderachsen mit Motor oder Getriebe, sind Hubsysteme mit großen Hubhöhen, hohe Querkraftaufnahme und Positioniergenauigkeit erhältlich.

Zahnstangengetriebe für alle Anwendungen

Den Kern jeder leantranspo-Anlage stellen die 4-fach rollengeführten lifgo- sowie die für einfachere synchrone Hubbewegungen ausgelegten lean SL-Getriebe dar. Mit den beiden Serien bietet Leantechnik ein Baukastensystem mit insgesamt 18 belastbaren und langlebigen Zahnstangengetrieben. Das Grundprinzip aller Getriebe ist die Umsetzung der Ritzelrotation in die Linearbewegung der Zahnstange. Eine umgekehrte Arbeitsweise ist ebenfalls möglich. Die kraftschlüssige Verbindung zwischen mehreren Getrieben oder mit den Antriebskomponenten wird mittels Profilwellen hergestellt. Beide Getriebe-Varianten stehen in je drei Baugrößen zur Verfügung und lassen sich für variable Aufgaben innerhalb einer Applikation kombinieren.

Halle A5, Stand 305
Ein Highlight am Stand von Leantechnik ist der neue Hubsenkförderer – ausgestattet mit zwei Hubsäulen und einer Rollenbahn eignet sich das System insbesondere für den Einsatz in der Automobilindustrie.
Zur Kernkompetenz von Leantechnik zählt neben der Konstruktion teil- und funktionsfertiger Anlagen ein Baukastensystem mit insgesamt 18 robusten Zahnstangengetrieben.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Positioniersysteme, Automatica, Hubsäulen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren