Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schneller Werkzeug- und Apparatewechsel mit neuer PushPull-Version

: Harting


Maschinen und Anlagen in industriellen Produktionsprozessen werden immer modularer und flexibler, dem muss auch in der Verkabelung und Anschlusstechnik Rechnung getragen werden. Sobald nämlich verlagert oder umgestellt wird, gilt es die Lebensadern einer Anlage innerhalb kürzester Zeit zu trennen und neu zu verbinden. Mit Hartings PushPull V4 Industrial der zweiten Generation ist dies noch einfacher möglich als in der Vergangenheit.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13539/web/Neues_Gehaeusematerial.jpg
Der neue PushPull V4 hat ein neues Gehäusematerial, das ihn nun auch gegen äußerst aggressive Chemikalien schützt.

Der neue PushPull V4 hat ein neues Gehäusematerial, das ihn nun auch gegen...

Welche Eigenschaften sind für einen Steckverbinder im Umfeld von Modularisation und I4.0 besonders wichtig? Wenn man Anwender fragt, steht eine einfache und schnelle Handhabung genauso im Vordergrund, wie die Robustheit und das daraus resultierende breite Einsatzspektrum. Im Idealfall braucht es zur sicheren Verbindung kein Montagewerkzeug, das man verlieren könnte, die Schnittstelle ist leicht zuzuordnen und sie verrichtet ihren Dienst auch nach mehreren tausend Steckzyklen – ohne Zwischenfälle.

Deshalb wurde der PushPull V4 Industrial bei seinem Facelift mit einem neue Gehäusematerial versehen, das ihn auch gegen äußerst aggressive Chemikalien schützt, wie z. B. Schneidöle in Dreh- und Fräszentren. Um andererseits auch die werkzeuglose (De-)Montage per Hand noch einfacher zu gestalten, wurde das Gehäuse mit deutlich stärker konturierten Griffstücken ausgestattet. Diese erleichtern das Ziehen. Eine Neuerung, die sich vor allem dann positiv bemerkbar macht, wenn ein Gehäuse ölig und/oder nass ist.

Intuitive Bedienung

Prozesssicherheit wird nicht nur durch Robustheit garantiert, sondern auch durch eine möglichst intuitive Bedienung, die Fehler weitgehend ausschließt. Deshalb besitzt die zweite Generation des PushPull nur noch eine fest angebrachte statt bisher drei lose beiliegende Kabelklemmen für die Abdichtung und Zugentlastung. Eine einfachere Lösung, die aber einen größeren Spielraum im Kabeldurchmesser von nun 4,5 bis 10 mm Durchmesser ermöglicht. Früher musste der Anwender der Montageanleitung entnehmen, welche der ehemals drei verschiedenen Dichtungen die passende für seinen Einsatzzweck ist. Diese Entscheidung
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13539/web/Ergonomischer_Griff.jpg
Um die werkzeuglose (De-)Montage per Hand noch einfacher zu machen, hat das neue PushPull Gehäuse deutlich stärker konturierte Griffstücke, die das Ziehen erleichtern.

Um die werkzeuglose (De-)Montage per Hand noch einfacher zu machen, hat das...

ist nun hinfällig. Undichtigkeiten sowie eine mangelhafte Zugentlastung durch eine falsche Kabel-Dichtungskombination gehören damit der Vergangenheit an.

Um die Geschwindigkeit des Plug & Play-Prinzips zu steigern, erhielt die zweite Generation PushPull zwei unterschiedliche farbliche Markierungen: Die erste Markierung in Form eines gelben Dreiecks dient der schnellen Übersicht, ob Steckverbinder und Buchse in ihrer Kodierung korrekt zueinander ausgerichtet sind und ein problemloses Stecken möglich ist. Die zweite farbliche Kodierung kann vom Anwender frei belegt werden und dient der richtigen Zuordnung von Stecker und Buchse. Da PushPull als universelles Steckverbinder-System Daten, Signale und Power übertragen kann, macht es Sinn farblich zu unterscheiden, was übertragen wird.

Sicher verriegelt

Steckverbinder lassen sich auf verschiedene Arten befestigen, verriegeln und gegen unbeabsichtigtes Lösen sichern. Vom Einschrauben des gesamten Steckverbinders wie bei einem M12 bis zur Sicherung mit zusätzlichen Schrauben am D-Sub oder einer Sicherung mit Clips, die in der Buchse einrasten, ist Vieles möglich. Für das PushPull System spricht u. a. eine gut hör- und spürbare Rückmeldung, wenn der Steckverbinder ordnungsgemäß angeschlossen wurde. Mit nur einem Klick ist die Verbindung nach IP65/67 gegen Schmutz und Wasser sowie gegen Vibrationen geschützt.

Darüber hinaus besitzt die neue Variante eine zusätzliche Drehsicherung, die das PushPull Verriegelungselement im gesteckten Zustand sperrt und so gegen
unbeabsichtigtes Ziehen sichert und der Drehring lässt sich zusätzlich noch mit einer Plombe sichern: Dies ist auch eine Möglichkeit, um dauerhafte Verbindungen von solchen, die häufig getrennt werden, zu unterscheiden und ein versehentliches Ziehen zu vermeiden.

An der Baugröße und Bauform des PushPull V4 Industrial wurde im Zuge seines Facelifts nichts verändert. Das heißt: Bisherige Einsätze für alle Lebensadern – Power, Signale und Daten – können weiterhin genutzt und im neuen Gehäuse eingesetzt werden. Dank eines einheitlichen Standards ist auch das gemischte Verwenden von bisherigen und neuen PushPull Systemen möglich.

Versorgt alle Lebensadern der I4.0

Mit einer Vielfalt an Kontakteinsätzen hält Harting für jeden Einsatz die passende Schnittstelle bereit. Die Power-Varianten decken von dreipolig bis vierpolig einen Bereich bis 250 V bei 16 A ab und bieten auch für „energiehungrige Anwendungen“ genug Leistung. Im Bereich der Signale tritt der PushPull in drei Ausführungen am Markt auf: Mit 10 und 20 Polen sowie mit einer hybriden Power/Signal Variante. Für die Datenübertragung gibt es das modulare Gehäuse alternativ mit USB Steckgesicht, mit RJ45 oder auch mit Fiber Optic Kontakten. Letztere ermöglichen Übertragungsraten von bis zu 10 GBit/s und werden vornehmlich in Anwendungen eingesetzt, die große Übertragungsstrecken bedingen.

Der neue PushPull V4 hat ein neues Gehäusematerial, das ihn nun auch gegen äußerst aggressive Chemikalien schützt.
Um die werkzeuglose (De-)Montage per Hand noch einfacher zu machen, hat das neue PushPull Gehäuse deutlich stärker konturierte Griffstücke, die das Ziehen erleichtern.
Durch das quadratische Steckgesicht war es bisher nicht sofort zu erkennen, in welcher der vier möglichen Positionen Stecker und Buchse zueinander ausgerichtet werden müssen. Die Markierung in Form eines gelben Dreiecks schafft nun Abhilfe.
Die zweite Generation PushPull hat zwei verschiedene farbliche Markierungen: die erste Markierung zeigt, ob Steckverbinder und Buchse richtig zueinander ausgerichtet sind und die zweite farbliche Kodierung dient der richtigen Zuordnung von Stecker und Buchse.
Die zweite Generation des PushPull hat nur noch eine fest angebrachte statt bisher drei lose beiliegende Kabelklemmen für die Abdichtung und Zugentlastung.
Hartings PushPull V4 Industrial gilt als das Multitalent für Power, Signal und Data im modularen Baukastenprinzip.
Dezentrale Industrie-PCs, Roboter-Werkzeuge und andere modulare Komponenten werden immer häufiger gewechselt. Um dem auch in der Verkabelung und Anschlusstechnik Rechnung zu tragen, hat Harting den PushPull V4 einem Facelift unterzogen und präsentiert ihn mit neuen Stärken.
Ein gut hör- und spürbarer Klick vermittelt den ordnungsgemäßen Anschluss des Steckverbinders.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Ind Kommunikation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren