Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schneller ohne Leerfahrt

: igus


Starten, bremsen, erneut anfahren, bremsen, am Ende wieder zurückfahren – herkömmliche Handling- und Transport-Anwendungen kommen nicht ohne eine Leerfahrt, ohne eine unproduktive Rückfahrt aus. igus hat dafür jetzt die erste, kontinuierlich umlaufende Energiekette der Welt entwickelt. Das einbaufertige Komplettmodul eröffnet völlig neue Perspektiven in der Maschinenkonstruktion.

Igus_Elektronik1.jpg
Keine Leerfahrten mehr: igus hat die erste, kontinuierlich umlaufende Energiekette der Welt vorgestellt. Die neue „C-Kette“ versorgt Greifer, Sensorik und andere Wagen mit Information, Energie und Medien. Jeder Wagen ist einzeln adressierbar, um sofort „seine“ Aufgaben zu übernehmen.

Keine Leerfahrten mehr: igus hat die erste, kontinuierlich umlaufende Energiekette...

Die auf der Hannover-Messe von igus vorgestellte „C-Kette“ versorgt – rundumlaufend – Greifer, Sensorik und andere Einheiten mit Energie, Daten und Medien. Ohne überflüssige Vor- und Rückfahrten kann jetzt direkt die nächste Position angefahren und dort be- und entladen, geklebt, gebohrt etc. werden – mit Geschwindigkeiten bis zu 8 m/s.

Die neue „C-Kette“ besteht aus einer abriebfesten Kunststoff-Energiekette mit angeschlossener Drehdurchführung. Diese verfährt leicht und vibrationsfrei – wenn erforderlich mit unterstütztem Obertrum. Das neue System bietet ausreichend Platz zur Befüllung, z. B. mit einer Servo/Motorleitung, einer Steuer-, Bus- oder auch LWL-Leitung und schützt und führt Luft und Gas. Alle erforderlichen Leitungen und Schläuche für Last, Daten und Medien sind in einem kompakt gebauten Führungssystem untergebracht, das von igus als Komplettmodul geliefert und beim Kunden direkt an die Maschine, das Förderband oder eine andere Anlage angebaut wird.

Jeder Wagen ist einzeln adressierbar

Mit dem igus-„C-Kettensystem“ lässt sich z. B. ein Handling-, Regalbediengerät oder Feeder ähnlich einer „Raupenkette“ gestalten. Auf dieser können z. B. umlaufende Wagen mit verschiedensten Funktionen befestigt werden. Die Wagen werden von einer Energiekette incl. daran angeschlossener Drehdurchführung mit Information, Energie und Medien versorgt.

Das funktioniert so: Leicht und verschleißfrei kreist die Kette im Führungsgehäuse zur ersten
Wagen-Station. Dort speist sie eine umlaufende Ringleitung, an die alle Wagen der „Raupe“ angeschlossen sind. Mit moderner Elektronik und Bustechnik kann jeder Wagen einzeln adressiert werden. Er wird mit den entsprechenden Signalen versorgt, um beliebig arbeiten zu können – z. B. mittels Pneumatikventil, Elektromotoren oder Sensoren. Jeder Wagen ist einzeln ansteuerbar und kann in vordefinierter Position sofort „seine“ Aufgaben übernehmen.

Permanent greifen, ablegen und bearbeiten

Abhängig von den Kundenvorgaben ist ein Verfahrweg von 30 m und mehr möglich. Zahlreiche, unterschiedliche Wagen lassen sich auf der umlaufenden Kette anschließen. Das können z. B. rotierende Greifer, Sauger oder Elektromagneten sein, die permanent Werkstücke aufnehmen, halten, justieren und wieder ablegen – oder auch Werkzeuge zur Bearbeitung, etwa zum Drehen, Spannen, Kleben und Bohren. Ebenso kann Regelungs- und Steuertechnik auf den Wagen sein, kompakt versorgt mit Information und Leistung aus einem stabilen Führungssystem – vom Barcode- oder Farberkennungsleser bis hin zum RFID-Lesegerät.

Mit dem neuen „C-Kettensystem“ lasse sich nicht nur um ein Vielfaches effizienter arbeiten, so Hersteller igus, sondern auch Platz und Energie sparen und so der „Trend hin zu schlankeren Maschinen unterstützen.“
Keine Leerfahrten mehr: igus hat die erste, kontinuierlich umlaufende Energiekette der Welt vorgestellt. Die neue „C-Kette“ versorgt Greifer, Sensorik und andere Wagen mit Information, Energie und Medien. Jeder Wagen ist einzeln adressierbar, um sofort „seine“ Aufgaben zu übernehmen.
Leicht und verschleißfrei kreist die Energiekette mit angeschlossener Drehdurchführung im Führungsgehäuse hin zur Wagen-Station.
Das neuartige Komplettmodul kann beim Kunden direkt an die Maschine, das Förderband oder eine andere Anlage angebaut werden.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren