Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schnelle, intelligente Farbbildverarbeitung

: Vision Components


Zur VISION 2007 präsentierte der Bildverarbeitungsspezialist Vision Components die intelligente Hochleistungskamera VC4465 in einer Farbsensor-Ausführung, die Kunden den Einsatz in einer Reihe von neuen Anwendungen ermöglicht.

5930
Intelligente Hochleistungs-Farbkamera VC4465.

Intelligente Hochleistungs-Farbkamera VC4465.

Kernstück der Smart Kamera ist ein 1-GHz-Prozessor von Texas Instruments, der eine Rechenleistung von 8.000 MIPS erreicht. Die Bildaufnahme erfolgt mittels eines 1/2"-CCD-Sensors mit einer Auflösung von 768 x 582 Pixel – die maximale Bildrate beträgt 55 fps (110 fps mit Zweifach-Binning). Zur Ausrüstung gehören eine RS232- und eine Ethernetschnittstelle, ein Hochgeschwindigkeitsencoderinterface sowie ein externer Triggereingang, der selbst bei hoher Abfragefrequenz jitterfreie Bildaufnahmen ermöglicht. In der Standardausführung dienen 4 MB Flash EPROM und 64 MB SDRAM zur Programm- und Bildspeicherung, optional kann die Speicherkapazität auf 128 MB erweitert werden.

Wie ihre Vorgängermodelle sind die neuen intelligenten Kameras mit einem direkten Videoausgang sowie je vier digitalen SPS-I/Os ausgerüstet. Die Programmierung der Kameras wird von der Bildverarbeitungsbibliothek VCLIB und der COLORLIB-Programmbibliothek zur Farbbildverarbeitung erleichtert.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Farbsensoren, Farbsensoren

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren