Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schnell und robust

: Yaskawa


Yaskawa erweitert sein Angebot an Motoman-Industrierobotern um die neue GP-Serie. Die Modelle Motoman GP7 und Motoman GP8 mit 7 bzw. 8 kg Tragkraft sind komplett in Schutzklasse IP67 ausgeführt. Sie können daher ohne weitere Modifizierungen auch in raueren Umgebungen für Handling- und andere Automatisierungsaufgaben eingesetzt werden.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/10740/web/Yaskawa_Motoman_GP7_Gesamtansicht_X7A7508.jpg
Yaskawa erweitert sein Angebot an Motoman-Industrierobotern um die neue GP-Serie (im Bild Motoman GP7).

Yaskawa erweitert sein Angebot an Motoman-Industrierobotern um die neue GP-Serie...

Ihr schlankes und kurviges Design ermöglicht es dem Manipulator, tief in Arbeitsbereiche einzutauchen, glatte Oberflächen erleichtern die Reinigung der GP-Roboter. Für die Verbindung zwischen Manipulator und Steuerung ist nur noch ein Roboterkabel notwendig. Die Vorteile dieser Lösung liegen in einem geringeren Verschleiß und in einem reduzierten Platzbedarf. Auch der Aufwand für Wartung und Ersatzteilhaltung sinkt.

Gesteuert werden die Roboter der GP-Serie mit der ebenfalls neuen Steuerung Motoman YRC1000. Die neue Antriebstechnik verringert die für den Betätigungsprozess benötigte Zeit mittels durch unterschiedliche Geschwindigkeiten minimierter Bewegungsänderungen. Die kompakte Steuerung ist darauf ausgelegt, Roboterbeschleunigung und Geschwindigkeit der Roboter zu optimieren.

Das Programmiergerät bietet eine verbesserte Kabelführung und ist mit nur 730 g das leichteste Programmiergerät seiner Kategorie. Es kann über ein 3D-Robotermodell am Display Roboterpositionen und -stellungen bestätigen. Der Touchscreen ermöglicht eine intuitive Bedienung durch einfaches Bewegen und Scrollen mit dem Cursor. Offene Schnittstellen prädestinieren die neue Steuerungsgeneration für den Einsatz in Industrie 4.0-Umgebungen. In den GP-Modellen kommen die schnellen und hochdynamischen Motoren der Yaskawa-Serie Sigma-7 zum Einsatz.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Industrieroboter

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren