Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schlank und ultraschnell

Stäubli Robotics vervollständigt die Generation seiner High-Speed SCARAs mit dem brandneuen TS40. Der neue Vierachser erreicht 100 Picks pro Minute und ist besonders geeignet für ultraschnelle Pick & Place- sowie Handling- und Montageapplikationen in zahlreichen Branchen.

Stäubli_vienna-tec1.jpg
Stäubli Robotics vervollständigt die Generation seiner High-Speed SCARAs mit dem brandneuen TS40.

Stäubli Robotics vervollständigt die Generation seiner High-Speed SCARAs mit...

Die neue Präzisionsmaschine arbeitet mit einer Wiederholgenauigkeit von +/- 0,01 mm bei einer Reichweite von 400 mm. In punkto Traglast, Achsgeschwindigkeiten und Präzision steht der neue Stäubli TS40 seinen größeren Brüdern, TS60 und TS80 mit 600 bzw. 800 mm Reichweite, in nichts nach. Die Nenntraglast beträgt ebenfalls 2 kg – max. kann der SCARA Lasten bis 8 kg handeln.

Je nach Einsatzanforderung sind zwei unterschiedliche Versionen mit 200 oder 400 mm Hub verfügbar. Die Ausführung in Schutzart IP54 stellt den Betrieb der Roboter unter rauen Bedingungen sicher. Zudem gibt es den TS40 ebenso wie den TS60 und TS80 sowohl in einer konventionellen Ausführung für die Bodenmontage als auch in der Konsolvariante für die Wandmontage.

Im Design ist der kleinere TS40 weitgehend identisch. Alle SCARAs präsentieren sich gewichtsoptimiert, rank und schlank, aber dennoch mit äußerst steifer Struktur. Mit dem neuen High-Speed SCARA TS40 ist die SCARA Baureihe komplett. Ihre hohe Performance soll die Baureihe für eine ganze Reihe von Applikationen prädestinieren, bei denen es auf Präzision und Geschwindigkeit ankommt.

Softwarelösungen powered by Stäubli

Alle Stäubli Roboter werden über die CS8 Controller Serie gesteuert, die dank technologisch fortschrittlichster Technologie ideal für Applikationen mit komplexen Abläufen ist. Um die Entwicklung von Roboterapplikationen zu erleichtern, bietet Stäubli
nun eine umfangreiche Reihe von benutzerfreundlichen und leistungsstarken Softwarelösungen – geeignet für alle Arten von Aufgaben. Diese Softwarelösungen bauen entweder auf dem Betriebssystem „Stäubli Robotic Controller“ (SRC) der CS8 Robotersteuerung auf oder laufen als Teil der Stäubli Robotics Suite (SRS) auf einem Windows PC.

Mit der CS8C Steuerung unterstreicht Stäubli Robotics ihr in den letzten Jahren immens gewachsenes Know-how auf diesem Sektor. Um die Programmierung möglichst einfach zu halten, setzt Stäubli auf die im eigenen Haus entwickelte Programmiersprache VAL3. Die Offenheit der Steuerung bietet dem Anwender alle Möglichkeiten. So können beliebige Visionsysteme mit serieller oder Ethernetschnittstelle an die Steuerung angeschlossen werden.

VAL3 – am Herz des CS8 Betriebssystems

VAL3 ist unkompliziert, aber dennoch leistungsstark. Damit lässt sich einfach programmieren und die Performance des Roboters optimieren. Die offene Architektur ermöglicht eine einfache Integration in die Maschine sowie den Datenaustausch über verschiedenste Feldbus-Optionen, Ethernet und Modbus TCP sowie OPC. Um Stillstandszeiten zu minimieren und alle Eventualitäten vorbeugen zu können, beinhaltet VAL3 eingebaute Diagnose- und Entwicklungswerkzeuge, Ereignis- und Fehlerprotokollierung sowie Debugging-Werkzeuge. Die neue Version VAL3 S7.0 punktet mit dreidimensionalen Arrays, Collections, benutzerdefinierten Strukturen, einem neuen E/A-Management und vielen neuen VAL3-Funktionen.
Stäubli Robotics vervollständigt die Generation seiner High-Speed SCARAs mit dem brandneuen TS40.
Mit der CS8C Steuerung unterstreicht Stäubli Robotics ihr in den letzten Jahren immens gewachsenes Know-how.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
vienna-tec

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren