Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schaeffler Austria zweifach gekürt

Dem Schaeffler-Werk in Berndorf wurde der dritte Stern im MOVE-Programm verliehen. Gleichzeitig wurde es als „bestes Werk innerhalb der Schaeffler Gruppe“ ausgezeichnet.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe161/9754/web/IMG_8686ret_klein.jpg
Führungskräfte und Geschäftsleitung (Oliver Lödl, 3.v.l., und Johann Hirschegger, 8.v.r) freuten sich über das von Oliver Jung (5.v.l.), Till Scharf (4.v.r.) und Thomas Schreiber (1.v.r.) überreichte Zertifikat. (Foto: Schaeffler).

Führungskräfte und Geschäftsleitung (Oliver Lödl, 3.v.l., und Johann Hirschegger,...

MOVE – der Name ist Programm bei Schaeffler, steht er doch für die kontinuierliche Verbesserung sowie die Organisation, die hinter diesem Prozess steht. Abläufe müssen transparent und schlank sein sowie auf kurze Durchlaufzeiten bedacht. Verschwendungen werden mit MOVE eliminiert und Mitarbeiter konsequent eingebunden.

Das globale Konzept ist ein Kreislauf und hinterfragt Abläufe, schafft Transparenz, setzt gemeinsam um und hat Erfolg. Die Lean-Prinzipien spielen dabei eine zentrale Rolle. Das MOVE-Review ist ein Modell zur Reifegradmessung auf dem Weg zu Lean Enterprise und beurteilt transparent die Effektivität im jeweiligen Bereich bei Schaeffler. Im Fokus steht dabei immer der Kunde unter der Betrachtung des Gesamtsystems.

„Die Auszeichnung und die Verleihung eines weiteren Sternes sind das Ergebnis eines Kulturwandels. Die Weiterentwicklung des Führungsstils rückt den Mitarbeiter mit all seinen Fähig- und Fertigkeiten in den Mittelpunkt. Sie gilt es zu fördern und zu entwickeln“, betont Werksleiter Johann Hirschegger. Der Standort Berndorf zählt rund 550 Mitarbeiter und ist einer der bedeutendsten Arbeitgeber im Bezirk Baden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren