Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Scalability+ & More

: B&R


Auf der SPS IPC Drives zeigt B&R sein komplettes Leistungsspektrum. Zwei Schlagworte zeichnen den B&R-Messeauftritt in diesem Jahr besonders aus: Maximale Skalierbarkeit und minimale Reaktionszeit.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe51/982/web/Scalability_plus.jpg
Mit Scalability+ definiert B&R integrierte Automatisierung neu und eröffnet unbegrenzte Möglichkeiten für die Maschinenkonfiguration.

Mit Scalability+ definiert B&R integrierte Automatisierung neu und eröffnet...

Mit Scalability+ etabliert B&R eine neue Philosophie der Skalierbarkeit. Maschinenbauer können ihre Automatisierungslösung perfekt auf die Bedürfnisse der jeweiligen Maschine zuschneiden – und zwar über mehrere Dimensionen hinweg. Sie können jeweils die Hardware- und die Softwarelösung auswählen, die am besten zu ihrer Automatisierung passt, sind aber zu keinem Zeitpunkt gebunden. Sollte sich während des Entwicklungsprozesses herauskristallisieren, dass die Komponenten oder Lösungen hinauf- oder hinunterskaliert werden müssen, ist dies jederzeit möglich. Dabei kann die komplette Entwicklungsleistung, die bis dahin investiert wurde, zu 100 % übernommen werden. Maschinenbauer können so die Automatisierung immer perfekt an die Bedürfnisse der Maschine anpassen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.

Neue Serie kompakter Steuerungen

Die Durchgängigkeit und Skalierbarkeit des Automatisierungssystems erweitert B&R zusätzlich mit einer ganzen Reihe neuer Hardware-Komponenten. So ergänzen neue, kompakte Steuerungen mit integrierten I/Os die bestehende Reihe der X20-Steuerungen. Ebenfalls neu vorgestellt wird in Nürnberg eine neue Serie Touchscreens der Reihe Power Panel – mit und ohne Controller-Funktionalität.

Bahnbrechende Zykluszeiten mit Standard-Technologien

Mit reACTION Technology präsentiert B&R auf der SPS IPC Drives eine Neuheit, die laut eigenen Aussagen die Zykluszeiten
auf bisher unerreicht niedrige Werte senkt. Besonders zeitkritische Teilaufgaben lassen sich IEC-61131-kompatibel in Standard-Hardware realisieren und ermöglichen gleichzeitig eine Kostensenkung durch eine optimale Entlastung der Steuerung.

Neue Version des Prozessleitsystems APROL

In Nürnberg stellt B&R auch die neueste Version seines Prozessleitsystems APROL R 4.0 mit zahlreichen neuen Features vor. Darüber hinaus werden die APROL-Lösungspakete APROL EnMon für das Energie-Monitoring und APROL ConMon für das Condition Monitoring präsentiert. Sie eignen sich laut Hersteller hervorragend für den Einsatz in der Fabrikautomatisierung. Maschinenbauer können mit APROL ihre Kernkompetenzen erweitern und Fabrikbetreibern und Anwendern einen entscheidenden Mehrwert bieten.

Ein weiteres Lösungspaket ist APROL APC für Advanced Process Control – es bietet verschiedene Bausteine, z. B. den Modell-Prädiktiver-Regler 10 x 10 x 10, zur einfachen Lösung komplexer, regelungstechnischer Aufgaben.

Eingebettet sind diese und weitere Neuheiten auf dem B&R-Stand in eine umfassende Schau bedeutender Innovationen aus allen Bereichen der Automatisierung. Diese reichen von der simulationsgestützten, mechatronischen Software-Entwicklung über PC-basierte High-End-Systeme und die Antriebstechnik bis zur Automatisierung in mobilen Anlagen.

www.br-automation.com

Halle 7, Stände 110 und 206



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren