Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Sauglanzen für Füllmengenerfassung

: elobau


In den meisten Fällen sieht man den Behältnissen von Flüssigkeiten von außen nicht an, wann der Inhalt zu Neige geht oder die automatische Befüllung wieder gestoppt werden muss. Füllstandsgeber ermöglichen hier das zuverlässige Abschalten der Pumpen oder Signalisieren den bevorstehenden Wechsel des Behältnisses. Elobau bietet hierfür zuverlässige Sauglanzen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14472/web/elobau_Sauglanzen.jpg
Die Füllmenge in Behältern und Tanks zu erfassen und das Medium direkt zu entnehmen, dafür sind Sauglanzen und Tankgeber mit Entnahmeeinheiten zuständig.

Die Füllmenge in Behältern und Tanks zu erfassen und das Medium direkt zu...

In der industriellen Anwendung werden Füllstandsgeber gerne mit Sauglanzen kombiniert, die das flüssige Medium fördern können. Diese kommen z. B. bei Industrie-Spülmaschinen, Industriewaschmaschinen oder Hygieneschleusen zum Einsatz, um den Reiniger aus dem Vorratsbehälter zu dosieren. Da es sich meist um eine Standardgebinde wie Kanister handelt, müssen der Geber und die Leitung zur Entnahme durch eine Öffnung realisiert werden. Hinzu kommt, dass die Behälter im laufenden Betrieb oft getauscht werden. Dabei soll kein Reiniger zurücklaufen, um Verschmutzungen zu verhindern. Ein in die Sauglanzen direkt integriertes Rückschlagventil verhindert dies.

Das minimale Flüssigkeitsniveau wird über einen definierten Schaltpunkt erfasst. Dabei kann bei den Sauglanzen ein zusätzlicher Schaltpunkt zur Vormeldung integriert sein. Diese Grenzstandserfassung verhindert so ein Trockenlaufen der Pumpen. Ist es erforderlich den Füllstandspegel kontinuierlich zu überwachen, werden sogenannte Tankgeber mit Befüll- und Entnahmeeinheit eingesetzt. Diese verfügen über mehrere Schaltpunkte, die in einem definierten Abstandsraster im Geber verbaut sind. So lässt sich ausgangseitig ein analoges Ausgangssignal abgreifen.

Hohe Zuverlässigkeit über Millionen von Schaltzyklen

Das Prinzip der Reed-Füllstandsgeber ist einfach und bewährt. Ein Magnet im Schwimmer, der mit dem Flüssigkeitspegel steigt oder fällt, betätigt einen oder mehrere Reedkontakte. Diese können als Öffner-, Schließer- oder Wechslerkontakt ausgeführt sein.
Der große Vorteil der Reedtechnologie ist die Zuverlässigkeit über Millionen von Schaltzyklen hinweg. Zudem lässt sich so die Elektronik vollständig hermetisch abdichten, da keine direkte mechanische Verbindung zwischen Betätiger und Schaltkontakt existiert.



Für die nötige Materialbeständigkeit, die sich nach den Eigenschaften des Messmediums richtet, sind die Sauglanzen und Tankgeber in verschiedensten Materialien, wie PA, PP, PVC, PVDF und Edelstahl erhältlich. Die Bauform und die Größe des Schwimmkörpers definieren sich aus der Massendichte der zu messenden Flüssigkeit und der Einbauöffnung / Kanisteröffnung. Etwaige Verunreinigungen in den Behältern und Tanks lassen sich mit Vorfilter aus den Förderleitungen fernhalten.

Halle 4A, Stand 311

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messende Sensorik, Versorgungstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren