Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Saubere Energielösung

: igus


Am 18. Oktober wurde sie in der Hafencity in Hamburg feierlich getauft – die LNG HYBRID Barge „Hummel“. Dank des Einsatzes dieses schwimmenden Flüssiggaskraftwerks können Kreuzfahrtschiffe künftig während ihrer Liegezeit im Hafen mit Energie versorgt werden, die aus umweltfreundlichem Flüssigerdgas (LNG – Liquefied Natural Gas) produziert wurde. Dadurch wird Marinediesel eingespart und der Emissions- und Partikelausstoß der Kreuzfahrtschiffe verringert. Der Ankoppelprozess von der Barge zum Kai erfolgt über eine Komplettlösung von igus – die Energieführungsexperten lieferten das gesamte System vom Schaltschrank bis zu den Steckern.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe91/5755/web/PM4114-1.jpg
Die LNG HYBRID Barge „Hummel” wird Kreuzfahrtschiffe mit Strom versorgen.

Die LNG HYBRID Barge „Hummel” wird Kreuzfahrtschiffe mit Strom versorgen.

Damit an Bord eines Kreuzfahrtschiffes auch während ihrer Liegezeit im Hafen Strom durch die Leitungen fließt, müssen üblicherweise die bordeigenen Generatoren weiterlaufen. Dadurch werden viele Schadstoffe in die Hafenluft ausgestoßen. Um dies in Zukunft verhindern zu können, wurde von Becker Marine Systems für den Hamburger Hafen die LNG HYBRID Barge „Hummel“ konzipiert und gebaut – ein schwimmendes Flüssiggaskraftwerk, das die riesigen Cruiseliner in Zukunft mit Strom versorgen wird. Um die Energie von der Barge zum Kai zu bekommen, von wo aus sie anschließend weiter auf die Kreuzfahrtschiffe geleitet wird, wurde der Energieführungsexperte igus mit an Bord geholt. Sonderlösungen sind für die Experten bei igus an der Tagesordnung, in diesem Fall war jedoch neu, dass sowohl die gesamte Elektronik sowie der komplette Stahlbau von igus konzipiert und umgesetzt wurde.

Automatisierter Ankoppelprozess

Sobald die Barge an ihrem Liegeplatz angelangt ist, fährt eine Gangway aus, die den Personentransfer an Bord und Land ermöglicht. Unter dieser Gangway befinden sich Energieketten von igus, die vor allem vier dicke 6/10kV-Leitungen mit Steckern führen. Diese werden am Kai an große Stromversorgungskästen angeschlossen, sobald die Gangway angedockt und die Kette herausgefahren wurde.

Doch das System koppelt nicht nur die Barge an – auch müssen die stetigen Bewegungen des Schiffes ausgeglichen werden. So ist die Brücke ständig in Bewegung, um Wellengang und Gezeitenschwankungen auszugleichen. Ab der Kreuzfahrtsaison
2015 soll die Barge dann regelmäßig zum Einsatz kommen.



Die LNG HYBRID Barge „Hummel” wird Kreuzfahrtschiffe mit Strom versorgen.
Auch bei der feierlichen Taufe war die flexible Ankoppellösung von igus gut sichtbar.
Das komplette Ankoppelsystem wurde von igus entwickelt und installiert.
Vom Schaltschrank bis zum Stecker übernahm igus die gesamte Arbeit.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energie & Umwelttechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren