Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


SAP und Kuka gestalten die Fabrik der Zukunft

: KUKA


SAP und Kuka arbeiten künftig als strategische Partner im Bereich Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) zusammen, um die Flexibilisierung und Automatisierung von Produktionsprozessen voranzutreiben. Durch die Zusammenarbeit wollen beide Unternehmen Synergien in ihren weltweiten Zielmärkten nutzen, vor allem in den Bereichen Manufacturing, Maschinenbau und Automotive.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13305/web/HMI_2016_SmartFactory.jpg
Die Kombination aus der Maschinen-, Konnektivitäts- und Produktionsprozessexpertise, verbunden mit dem SAP Know-how im Bereich Big Data Analytics, Businessapplikationen sowie dem Betrieb von großen weltweiten Infrastrukturen, sind für die Partnerschaft Kuka und SAP ideal.

Die Kombination aus der Maschinen-, Konnektivitäts- und Produktionsprozessexpertise,...

Die Integration von Kuka Robotern in den Digital Manufacturing Showcase von SAP wird durch übergreifende Standardprotokolle möglich, wie zum Beispiel der OPC Unified Architecture, kurz OPC UA. Über diesen Showcase hinaus planen Kuka und SAP zudem, Kuka Roboter-Applikationen auf Basis von SAP Leonardo IoT Platform bereitzustellen. Die Kuka Roboter sollen hierfür in die SAP Cloud Platform integriert werden, um deren bereitgestellte Informationen im Rahmen von Condition-Monitoring- und Predictive-Maintenance-Szenarien auszuwerten. Darüber hinaus plant Kuka ausgewählte SAP-Technologiekomponenten als Bestandteil der Kuka-eigenen connyun IoT Plattform einzusetzen. Mit dieser Strategie unterstützen SAP und KUKA gemeinsam die Industrie.

Durch das breit gefächerte SAP Leonardo Portfolio bringt SAP eine Vielzahl von Standardlösungen zur Unterstützung von Industrie-4.0- und IIoT-Szenarien in die Partnerschaft ein. Kukas weltweite Expertise in intelligenten Automatisierungslösungen ergänzt diese Szenarien ideal im Sinne gemeinsamer Kunden-anforderungen. Weiterhin werden durch ausgewählte SAP-Technologie- und Businesskomponenten die Kuka Startup-Platform connyun mit Fokus auf den mittelständischen Maschinenbau um zusätzliche wichtige und erprobte Funktionalitäten angereichert.

„Durch die nahtlose Integration der Automatisierungslösungen von Kuka und ausgewählten Lösungen aus unserem SAP Leonardo IoT und Manufacturing Portfolio, können wir einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, eine engere Verzahnung von Top und Shop Floor in der Fertigungsindustrie voranzutreiben und damit gemeinsame Kunden bei der Gestaltung einer hoch-automatisierten, digitalen Fabrik der Zukunft zu unterstützen und sie auf ihrem Weg zur digitalen Transformation begleiten“, erklärt Dr. Tanja Rückert, Executive Vice President für die Business Unit IoT & Digital Supply Chain bei SAP. „Kuka
macht seine Maschinen und Anlagen immer intelligenter und smarter und ergänzt diese durch innovative Softwarelösungen“, erklärt Dr. Christian Schlögel, Chief Technology Officer der Kuka AG. „Wir setzen auf eine Doppelstrategie: Wir binden die Kuka Roboter auf der SAP Cloud Platform und der SAP Leonardo IoT Platform an. Gleichzeitig soll die connyun Industrie 4.0 Plattform unseres gleichnamigen Start-up-Unternehmens mit SAP-Technologiekomponenten und SAP-Business-applikationen ergänzt werden. Auf diese Weise können wir uns auf alle Kunden-anforderungen optimal einstellen und den Kunden bei seiner digitalen Transformation unterstützen.“

Die Kombination aus der Maschinen-, Konnektivitäts- und Produktionsprozessexpertise, verbunden mit dem SAP Know-how im Bereich Big Data Analytics, Businessapplikationen sowie dem Betrieb von großen weltweiten Infrastrukturen, sind für diese Partnerschaft ideal. Die Zusammenarbeit von Kuka und SAP bringt einen Mehrwert für den Kunden, insbesondere aber für mittelständische Maschinenbauer.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren