Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Safety-IOs im Kompaktformat

: LTi Motion


RIO – das modulare Remote-I/O-System von LTI Motion erfüllt die Anforderungen des Maschinenbauers in allen Phasen des Maschinenlebenszyklus. Schon bei der Planung sorgt dieses 11,5 mm schmale System für Effizienz.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13406/web/RIO_I-O-System_01-CMYK_klein-.jpg
LTI Motion RIO-Baugruppeninsel mit EtherCAT-Feldbuskoppler.

LTI Motion RIO-Baugruppeninsel mit EtherCAT-Feldbuskoppler.

Dezentrale Erweiterungsmodule zum Anschluss von Sensoren und Aktoren gibt es viele. Aber nur wenige bieten eine schmale Modulbauweise von 11,5 mm. Eine Verkleinerung des Schaltschranks wird aber durch die hohe Stromtragfähigkeit und damit durch eine geringe Anzahl benötigter Einspeisemodule unterstützt.

Der schichtartige Aufbau der Module bietet außerdem enorme Vorteile bei Installation und Service: Immer gleiche Basismodule sorgen für eine werkzeuglose Montage und einen einfachen Austausch. Und die Status-LEDs direkt am Kanal sowie an jedem RIO-Modul ermöglichen zuverlässige Diagnosen sowie einen schnellen Service. Vervollständigt wird die simple Handhabung durch die steckbaren Elektronik-Funktionsmodule und durch die abklappbare Klemmenebene mit konfektionierbaren Gegensteckern. Eine Erweiterung um IP67-Module steht im System ebenfalls zur Verfügung und vervielfacht damit die Einsatzmöglichkeiten.

Die im RIO-System beinhalteten Sicherheitsmodule entsprechen den Anforderungen nach SIL3 gemäß IEC 62061 und EN ISO 13849-1, Kategorie 4, PL e und werden über EtherCAT FSoE durch die zentrale Sicherheitssteuerung verwaltet. Module mit bis zu acht sicheren Eingängen und Mix-Module erlauben einen effizienten und kompakten Aufbau.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren