Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Safety Installationssysteme für die Absicherung komplexer Maschinen

: AVS Schmersal


Schmersal stellt neue Installationshilfen für eine einfache und schnelle Verdrahtung von Sicherheitsschaltgeräten vor. Durch die Reihenschaltung der Schmersal Safety Installationssysteme reduziert sich der Verdrahtungsaufwand deutlich.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12787/web/Schmersal_Installationssysteme.jpg
Schmersal Safety Installationssysteme – für jede Anwendung die passende Lösung.

Schmersal Safety Installationssysteme – für jede Anwendung die passende Lösung.

Dank Einzeldiagnose-Möglichkeit wird für den Bediener genau erkennbar, welcher Schalter in der Reihe ein Signal ausgelöst hat. So können Störungen schneller beseitigt und Maschinenstillstände vermieden werden. Für Anwendungen mit ausschließlich elektronischen Sicherheitsschaltgeräten stehen zwei Varianten mit einem passiven Verteilermodul (PDM) oder einer passiven Feldbox (PFB) zu Verfügung. Sie ermöglichen die gemischte Reihenschaltung mit bis zu vier unterschiedlichen elektronischen Sicherheitsschaltgeräten je Modul.

Das passive Verteilermodul PDM ist klein und kompakt, lässt sich einfach in vorhandene Klemmkästen montieren und eignet sich besonders für die erhöhten Hygieneanforderungen bei Food- und Verpackungsmaschinen. Die passive Feldbox PFB ist eine Plug & Play-Lösung in robuster IP67-Ausführung für eine Vielzahl von Einsatzbereichen.

Mit dem PDM und der PFB lassen sich größere Systeme verdrahten, weil Drahtquerschnitte bis 1,5 mm² anschließbar sind. Ein Alleinstellungsmerkmal dieser beiden Lösungen ist die Einzelabsicherung der Sicherheitsschaltgeräte durch einen Leitungsschutz mit selbstrückstellender Sicherung. Die passiven Installationssysteme können außerdem optional mit einem „Seriellen Diagnose“(SD)-Interface für die Übertragung nicht sicherer Daten ausgestattet werden.

Die aktive Variante

Eine dritte und aktive Variante gibt es für Sicherheitsschalter und Sicherheitssensoren. Dabei übernimmt eine Sicherheitseingangserweiterung der SRB-E-Baureihe die aktive elektronische
Signalauswertung. Diese aktive Variante kommt bei der sicheren Reihenschaltung von elektromechanischen Sicherheitsschaltern mit Kontaktausgängen oder von Sicherheitssensoren mit elektronischen OSSD-Ausgängen zum Einsatz. Bei dieser Lösung wird auch bei der Reihenschaltung von Kontakten ein Sicherheitsniveau von Kat. 4 / PL e / SIL 3 erreicht.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sichere Sensorik, Sicherheitsschalter

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren