Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Rundtischlager erleichtert Anlagenüberwachung

: igus


Die schmier- und wartungsfreien Polymer-Rundtischlager (PRT) von Igus werden bevorzugt in Anlagen eingesetzt, in denen große Robustheit und Belastbarkeit gefordert sind. Um einen Ausfall der Lager und einen ungeplanten Anlagenstillstand zu vermeiden, hat Igus jetzt das intelligente isense PRT entwickelt. Dieses misst mit einem Sensor den Abrieb des Lagers und zeigt dem Anwender einen erforderlichen Austausch rechtzeitig an. Mit dem smarten Rundtischlager baut Igus jetzt die isense Produktfamilie weiter aus. Mit dem Ziel durch vorausschauende Wartung Standzeiten von Anlagen zu reduzieren.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14315/web/PM5017-1.jpg
In einer Einfräsung unter den Gleitelementen des Polymer-Rundtischlagers montiert, misst ein Sensor den Abrieb und kann über das icom Kommunikationsmodul den erforderlichen Austausch rechtzeitig anzeigen.

In einer Einfräsung unter den Gleitelementen des Polymer-Rundtischlagers montiert,...

In Bedienpulten, Schweißanlagen, Takttischen oder auch in Kettensägen: gleitgelagerte Drehkränze von Igus finden sich vor allem in Anwendungen, die hohe Zuverlässigkeit fordern – oft gepaart mit hohen Taktzahlen und Belastungen. Die iglidur Polymer Rundtischlager (PRT) von Igus besitzen radial und axial wirkende Gleitelemente zwischen den aus Aluminium oder Edelstahl gefertigten Innen- und Außenringen des Lagers. Die wartungsfreien Gleitelemente aus dem Hochleistungskunststoff iglidur J sorgen dafür, dass Reibung und Verschleiß ohne Einsatz von Schmierung minimiert wird. Jetzt hat Igus mit dem isense PRT.W ein intelligentes Rundtischlager entwickelt. „Ein Verschleißsensor, der in einer Einfräsung unter den Gleitelementen montiert ist, misst die aus dem Abrieb der Kunststoffgleitelemente resultierende axiale Absenkung des PRT-Kopfrings und gibt die Informationen an das icom Kommunikationsmodul weiter“, erklärt René Achnitz, Leiter des Geschäftsbereichs iglidur Gleitlager. „Im Abgleich mit einer vorab anwendungsbezogenen ermittelten Verschleißrate kann dann über das icom Modul der erforderliche Austausch rechtzeitig angezeigt werden.“ Das Kommunikationsmodul empfängt die Daten des Sensors und sendet die Informationen via WLAN an die gewünschten Endgeräte des Anwenders. Ein rechtzeitiger Austausch ohne ungeplanten Maschinenstillstand wird so gewährleistet und trägt zu einer erhöhten Sicherheit in der Produktion bei.

isense: Vorausschauende Wartung leicht gemacht

Unter dem Produktfamiliennamen „isense“ hat Igus in den letzten Jahren unterschiedliche Sensoren und Überwachungsmodule entwickelt, die Kunststofflösungen intelligent machen und Produktionsprozesse einfacher und sicherer gestalten. Neben dem isense PRT.W bietet Igus auch Messsysteme für seine drylin Linearführungen, Energieketten und Leitungen an, die ihre Daten an das
Kommunikationsmodul icom senden. Dieses sammelt alle Werte der jeweiligen isense Systeme, z. B. zur Geschwindigkeit und Beschleunigung von e-ketten, elektrischen Eigenschaften von hochflexiblen chainflex Leitungen oder Abriebswerten von Linearführungen und Rundtischlagern, und übermittelt sie gebündelt an den Anwender. Die Daten können über den Webbrowser abgerufen werden. Dadurch, dass für mehrere Systeme nur noch ein einziges kabelloses icom Modul benötigt wird, lässt es sich noch einfacher in die bestehende Produktion integrieren. Zusätzlich haben Kunden die Möglichkeit, datengenerierende Einheiten anderer Hersteller, die den Status überwachen, mit dem icom Modul zu verbinden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Gleitlager, Messende Sensorik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren