Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Rückspeiseeinheit führt generatorische Energie ins Netz zurück

: Yaskawa


Ob Kräne, Zentrifugen oder Aufzüge: Wo ein Bremswiderstand ersetzt und stattdessen überschüssige generatorische Energie ins Netz rückgeführt werden soll, bietet die Rückspeiseeinheit R1000 von Yaskawa eine besonders effiziente Lösung.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe188/12762/web/R1000_2017.jpg
Wo ein Bremswiderstand ersetzt und stattdessen überschüssige generatorische Energie ins Netz rückgeführt werden soll, bietet die Rückspeiseeinheit R1000 von Yaskawa eine besonders effiziente Lösung.

Wo ein Bremswiderstand ersetzt und stattdessen überschüssige generatorische...

Bei der Konzeption des Modells R1000 wurde bewusst auf Zusatzfeatures verzichtet, wie sie etwa die Ein- und Rückspeiseeinheit D1000 und der kompakte Matrix Konverter U1000 bieten. Die Rückspeiseeinheit R1000 lässt sich damit exakt auf den Bremsenergiewert auslegen, den man rückspeisen möchte. Im Ergebnis lässt sich das Gerät kleiner auslegen und die Lösung wird entsprechend kostengünstiger.

Markante Senkung des Energieverbrauchs

Zusätzliche Komponenten wie Drosseln und Sicherungen ergänzen die Rückspeiseeinheit R1000 zum kompletten System. Dieses wird an den Zwischenkreis von Frequenzumrichtern geschaltet. Dabei kann das Antriebssystem im Vierquadranten-Betrieb arbeiten. Sie kann also in beiden Drehrichtungen ebenso Energie aus dem Netz zum Motor wie auch beim Bremsen wieder zurückübertragen. Bei voller Auslastung ergeben sich daraus kürzere Maschinenzyklen und eine Steigerung der Produktionseffizienz. Gleichzeitig sinkt der Gesamt-Energiebedarf der Anlage, weil die rückgespeiste Energie von anderen Verbrauchern der gleichen Anlage konsumiert werden kann.

Bremsenergie, wie sie beispielweise bei abwärts laufenden Rolltreppen entsteht, wird bislang meist als Wärme abgegeben. Die Energie geht damit nicht nur verloren. Sie muss auch mit erheblichem Aufwand abgeführt werden. Rückspeisefähige Systeme ermöglichen es hingegen, die generatorische Energie ins Netz zurückzuführen und so energie- wie kostensparend weiterzunutzen.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren