Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rollon übernimmt italienische T-Race

: Rollon


Rollon hat die Übernahme der italienischen Firma T-Race bekanntgegeben. Das Unternehmen ist ein Hersteller von Linear- und Teleskopschienen mit Hauptsitz und Produktion in Aicurzio bei Mailand und Tochtergesellschaften in Deutschland und China. Mit der Akquisition und einem kräftigen Umsatzwachstum unterstreicht die Rollon Gruppe weiterhin ihre Wachstumsstrategie als globaler Komplettanbieter.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14305/web/3_Rollon_T-RACE.jpg
Mit der Übernahme von T-Race verstärkt sich Rollon im Bereich der Linear- und Teleskopkomponenten mit Komplementärprodukten, wie beispielsweise den Linearführungen des Typs MonoRace.

Mit der Übernahme von T-Race verstärkt sich Rollon im Bereich der Linear-...

Bei der Übernahme handelt es sich bereits um die fünfte Akquisition seit 2011. Sie verstärkt das aktuelle Angebot von Rollon im Bereich Linearkomponenten mit Komplementärprodukten, wie beispielsweise die Führungsschienen des Typs MonoRace. Auf diese Weise konsolidiert Rollon seine Position in den Branchen Automatisierung und Robotik und bestätigt seine Führungsrolle für Anwendungen in den Bereichen Industriemaschinen, Logistik und Schienenfahrzeugtechnik.

15 Prozent Wachstum

Für 2017 plant das Unternehmen ein Wachstum von 15 Prozent, und erreicht somit einen Umsatz von annähernd 100 Mio. Euro. Dies würde eine Fortschreibung der zweistelligen Wachstumsraten der letzten vier Jahre darstellen. Diese Ergebnisse resultieren teilweise aus der proaktiven Expansionsstrategie im internationalen Markt, die Rollon seit 2013 mit Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich, Japan, China, Indien und den USA sowie Vertretungen in Russland, Brasilien und dem Vereinigten Königreich verstärkt verfolgt. Die Rollon Gruppe beschäftigt derzeit weltweit etwa 500 Mitarbeiter, von denen mehr als 300 am Produktionsstandort in Vimercate tätig sind. Die Belegschaft und die R&D-Abteilung von T-Race werden zu hundert Prozent integriert.

Übernahme stärkt die globale Position

Unterstützt wurde die Übernahme durch die LGI (Chequers Capital) und die IGI Investimenti Cinque. „Die Akquisition von T-Race stärkt Rollon in seiner Rolle als globaler Anbieter von Linearlösungen, sowohl in Europa und Amerika als auch
in neuen Märkten“, kommentiert hierzu Eraldo Bianchessi, CEO der Rollon Gruppe. Dank der Übernahme kann das Unternehmen die Anforderungen der Kunden und zahlreicher verschiedener Märkte, die sich beständig verändern, in Zukunft noch besser erfüllen.

„Der Erfolg unserer Expansionsstrategie erklärt sich aus unserer Fähigkeit, ein immer umfassenderes Lösungsangebot bereitzustellen“, erläutert Rüdiger Knevels, General Manager der Rollon Gruppe. „Diese wichtige Akquisition wird uns neue Möglichkeiten in diversen Märkten eröffnen und die Position von Rollon als global operierende Gruppe stärken.“

Mit der Übernahme von T-Race verstärkt sich Rollon im Bereich der Linear- und Teleskopkomponenten mit Komplementärprodukten, wie beispielsweise den Linearführungen des Typs MonoRace.
Eraldo Bianchessi, CEO der Rollon Gruppe.
Rüdiger Knevels, General Manager der Rollon Gruppe.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren