Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Robuster 3-achsiger Low Power Beschleunigungssensor (SIL)

Die neue Beschleunigungssensorfamilie SCA3xxx von VTI, Vertrieb HY-LINE Sensor-Tec, basiert auf dessen neuer automotiven 3D-MEMS Technologie, die dem Automotiv-Standard AEC-Q100 entspricht.

dumptruck_SCA_CMYK_Print.jpg
Die robusten dreiachsigen Beschleunigungssensoren SCA3060 und SCA3100 besitzen eine SPI-Schnittstelle und der Messbereich beträgt +/- 2 g. Für stark vibrierende Umgebungen kann der SCA3100 auch mit einem Messbereich von +/- 6 g geliefert werden. Zur Überprüfung der Meßzellen hat der SCA3100 ein 4-achsiges Design, sowie umfangreiche Self-Diagnostic Funktionen, wodurch der für SIL- und Fail-Safe-Anwendungen optimal geeignet ist. Die Versorgungsspannung beträgt 3,0 bis 3,6V, wobei der SCA3060 speziell für Low Power optimiert wurde, da er bei 3,3V mit typ. 150μA betrieben werden kann. Der Aufbau ist extrem robust und bis 20.000g extrem schockfest. Die Betriebstemperatur beträgt von -40°C bis +105°C bzw. +125°C. Die Sensoren werden in dem neuen Dual Flat Lead (DFL) Gehäuse (7.6 x 3.3 x 8.6 mm (w x h x l)) geliefert.
  • flag of de HY-LINE Computer Components Vertriebs GmbH
  • Inselkammerstr. 10
  • D-82008 Unterhaching
  • Tel. +49 89-614 503 30
  • www.hy-line.de/SCA3xxx


Bericht in folgender Kategorie:
Automation für die mobile Maschine

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren