Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Robuste Sicherheitslichtvorhänge ohne Blindzone

: Turck


Mit dem EZ-Screen LS (Light Screen) seines Optosensorik-Partners Banner Engineering erweitert Turck sein Angebot an Sicherheitslichtvorhängen. Mit seinem schlanken, aber robusten Design und verbesserten Leistungsmerkmalen ergänzt der EZ-Screen LS Turcks Safety-Portfolio um eine hochperformante, kaskadierbare Sicherheitslösung für Maschinenbau und Verpackungsindustrie.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/9976/web/Turck0416.jpg
Hochperformante, kaskadierbare Sicherheitslösung EZ-Screen LS

Hochperformante, kaskadierbare Sicherheitslösung EZ-Screen LS

EZ-Screen LS hat keine Blindzonen. Das gewährleistet bei kaskadierten Elementen eine durchgehende Erfassung des gesamten Überwachungsbereichs. Eine integrierte zweifarbige LED-Ausrichthilfe vereinfacht Setup, Fehlersuche und Installation. Diese sind ohne PC, DIP-Schalter oder andere Hilfsmittel durchführbar.

Viele Anwendungsfelder abgedeckt

Verfügbar ist EZ-Screen-LS in den Auflösungen 14, 23 und 40 mm, bei einer Reichweite von bis zu 12 m. Die Gehäuselängen sind in 70-mm-Schritten von 280 bis 1.820 mm wählbar. Bis zu vier kaskadierbare Systeme lassen sich bei Bedarf in beliebiger Länge und Auflösung sowie mit einer beliebigen Anzahl von Strahlen vollautomatisch kombinieren.

Der Lichtvorhang ist dank Dual-Scan-Technologie immun gegen Störungen durch EMV, Umgebungslicht, Schweißblitze oder Blitzlicht. EZ-Screen LS ist zertifiziert nach den Sicherheitsstandards Typ 4 nach IEC 61496, Kategorie 4 PLe nach EN ISO 13849-1, SIL3 gemäß IEC 61508 sowie SIL CL3 gemäß IEC 62061. Sender und Empfänger des robusten IP65/IP67-Sicherheitslichtvorhangs sind jeweils mit einem um 5 mm zurückgesetzten Fenster sowie einem 3 mm dicken Aluminiumgehäuse mit Metall-Endkappen gegen Stöße geschützt.

Halle A, Stand A0217


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sicherheitslichtvorhänge

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren