Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Robust, einfach, schnell

: Bosch Rexroth AG


Mit der zunehmenden Vernetzung von Maschinen wachsen auch Umfang und Bedeutung der Steuerungsperipherie stark an. Die E/A-Familien IndraControl S20 und S67 von Bosch Rexroth verringern durch einfache Integration die Engineering-Aufwände. Sie fügen sich in den Schutzarten IP20 und IP67 auch in extreme Umgebungsbedingungen ein. Mit hoher Performance durch sehr kurze Update-Zeiten und höchste Synchronität sorgen sie zwischen Steuerung und Peripherie für eine Datenkommunikation in Echtzeit und damit für eine höhere Regelgüte.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11133/web/Photo_PI_061_16_IndraControl.jpg
Robust, einfach, schnell: E/A-Systeme IndraControl S20 und S67 für flexibles Automatisieren.

Robust, einfach, schnell: E/A-Systeme IndraControl S20 und S67 für flexibles...

Neben allen notwendigen Baugruppen für die Anbindung schneller E/As in unterschiedlichen Topologien unterstützen Buskoppler die Kommunikation über Sercos, Profinet, Profibus und EtherNet/IP. Technologiemodule für Zählfunktionen oder Geberauswertungen ergänzt Rexroth jetzt auch durch Baugruppen für die sichere E/A-Verarbeitung über Profisafe on Profinet und Profibus und CIP Safety on Sercos.

Einfache Inbetriebnahme

IndraControl S20 in Schutzart IP20 reduziert durch werkzeuglose Direktverdrahtung starrer und vorkonfektionierter Leiter mittels Push-in-Technologie den Verdrahtungsaufwand. Integrierte elektronische Typenschilder erleichtern Inbetriebnahme und Instandhaltung. Diagnose- und Statusanzeigen ermöglichen eine Diagnose von System-, Bus- oder Peripheriefehlern vor Ort, ortsunabhängig können Techniker über die Engineering-Umgebung IndraWorks und das SPS-Programm erweiterte kanalspezifische Diagnosemeldungen abrufen.

Der Anschluss der Module von IndraControl S67 in Schutzklasse IP67 zur Montage direkt an der Maschine erfolgt werkzeuglos über M8- und M12-Stecker. Auch diese Module verfügen über ein elektronisches Typenschild und die kanalweise Einstellung zahlreicher Parameter. Ihr optimiertes Spannungsversorgungskonzept ermöglicht 50 m Abstand zwischen zwei Modulen und bis zu 500 m Gesamtlänge je Station.

Alle E/A-Module von Rexroth decken den Einsatz-Temperaturbereich von -25 bis +60° C ab.
Die robuste elektromechanische Konstruktion fängt bei der Ausführung S20 Stöße bis 10 g ab, die vollvergossenen IndraControl S67 sogar Dauerschocks bis 30 g. Die robuste Ausführung mit hohem EMV-Schutz bewährt sich auch unter extremen Umgebungsbedingungen.

Maßstab für Geschwindigkeit

Die Echtzeitverarbeitung von Signalen gewinnt immer mehr Bedeutung. Der leistungsfähige Systembus von IndraControl setzt in Verbindung mit dem Automatisierungsbus Sercos Maßstäbe bei der Geschwindigkeit. Die Update-Raten für die Signalverarbeitung betragen je nach Ausführung teilweise nur 1 μs pro Modul. So können externe Gebermesssysteme in den Regelkreis mit eingebunden werden, ohne dass ein Geberkabel bis in den Schaltschrank verlegt werden muss. Dennoch ermöglichen sie die hochdynamische Regelung von Achsen. Gleichzeitig lösen die High-Speed-Module auch anspruchsvolle Zählfunktionen. Die kurzen Zykluszeiten im Zusammenspiel mit der schnellen Signalverarbeitung verkürzen die Reaktionszeiten und steigern die Messgenauigkeiten. Das erhöht die Regelgüte in der Anwendung.

Sicher und flexibel

Die neuen Safety-Module innerhalb der Serie IndraControl S20 ermöglichen die sichere Kommunikation mit CIP Safety on Sercos oder Profisafe on Profinet und Profibus. Die sicheren Module sind beliebig mit den Standardmodulen kombinierbar und bieten die gleichen Vorteile der einfachen Inbetriebnahme, hohen Robustheit und kurzen Zykluszeiten. Die Safety-Module von IndraControl S20 sind zertifiziert nach SIL 3 (EN 61508), SILCL 3 (EN 62061) sowie Kategorie 4 / PL e (EN ISO 13849-1).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
I/O-Baugruppen, E/A-Module

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren