Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Robotersteuerung ohne Roboter

: FANUC


Bei der J-30iB von Fanuc handelt es sich um eine Robotersteuerung einschließlich Servoantrieben – aber ohne mechanische Einheiten und ohne Unterstützung von Roboterkinematiken. Diese Steuerung bietet sich als Plattform für Automationslösungen mit Positionieraufgaben an.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13394/web/0917_FANUC_J-30iB.jpg
Die neue, flexible Robotersteuerung J-30iB von Fanuc bietet sich als Plattform für Automationslösungen mit Positionieraufgaben – etwa Gantry-Applikationen in der Verpackungsindustrie – an.

Die neue, flexible Robotersteuerung J-30iB von Fanuc bietet sich als Plattform...

Mit der J-30iB erhalten Anwender eine Steuerung mit aktueller Fanuc Technologie, mit vertrauter Bedienoberfläche und allen Vorteilen der Standardrobotersteuerung. Ohne Kinematik ist die J-30iB äußerst flexibel in der Automation von Anlagen einsetzbar, beispielsweise auch bei einer Integration von Linearachsen oder Motion Control-Aufgaben.

Technologisch und vom Aufbau her ist die J-30iB identisch mit der von Fanuc Roboteranwendungen bekannten R-30iB. Damit entsprechen auch mit der J-30iB realisierte Multi-Achs-Automationslösungen sämtlichen Sicherheitsstandards.

Performance auf höchstem Niveau

Die neue J-30iB hat die gleiche Performance, das gleiche iPendant zur Programmierung und vergleichbare Leistungsdaten hinsichtlich Präzision über alle integrierten Maschinenachsen. Die Steuerung soll die oft zeitaufwändige Projektentwicklung und die Einbindung von servomotorischen Achsen für Positionieraufgaben in ganze Anlagen erleichtern. Das vereinfacht den Aufbau sowie die Bedienung einer Anlage und reduziert den Wartungsaufwand im Betrieb.

Fanuc bietet standardmäßig drei unterschiedliche J-30iB Konfigurationen. Darüber hinaus lassen sich maßgeschneiderte Konfigurationen realisieren – abhängig von einer technischen Bewertung.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Robotik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren