Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Roboterleitung sagt Zukunft voraus

: igus


Im Zuge des steigenden Automatisierungsgrades in der Industrie nehmen Anzahl und Geschwindigkeit der Bewegungen an der Maschine zu. Zugleich steigt der Grad der Vernetzung innerhalb der Fabrik. Mit dem Ethernetleitungs-Programm für die e-kette können selbst anspruchsvollste Anwendungen in der Smart Factory sicher vernetzt werden. Den nächsten Schritt zeigt igus auf der Hannover Messe 2016: die intelligente Roboterleitung, die Anwender rechtzeitig vor einem Leitungsausfall warnt.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/9551/web/PM0316_1_Intelligente_Leitung.jpg
Die intelligente Leitung vermeidet durch permanente Überwachung im Betrieb Ausfälle und erhöht so die Anlagenverfügbarkeiten. (Foto: igus).

Die intelligente Leitung vermeidet durch permanente Überwachung im Betrieb...

In der festen Verlegung werden meist gängige Ethernetleitungen eingesetzt. Diese haben in Bewegung allerdings eine sehr begrenzte Lebensdauer. Das von igus entwickelte größte Programm an Ethernetleitungen für die Energiekette bietet mit 27 Typen in Kupfer und LWL sowie 422 konfektionierten Ethernetleitungen dauerhaft beste Übertragungseigenschaften in der Bewegung.

Mit dem Programm deckt igus die zunehmende Anwendungsvielfalt ab, von einfachen Linearbewegungen in staubigen Holzbearbeitungsmaschinen bis zu komplexen 3D-Bewegungen am Reinraum-Roboter, von kleinsten Biegeradien bis zu langen Verfahrwegen. Zur Hannover Messe 2016 stellt igus eine bewegte Leitung vor, die sich permanent selbst überwacht: „Die intelligente Roboterleitung sagt Ihnen die Zukunft voraus“, erklärt Rainer Rössel, Leiter des Geschäftsbereichs chainflex Leitungen bei igus. Werden bestimmte Parameter überschritten, warnt die Leitung rechtzeitig, nicht erst mit dem Ausfall, dass ein Austausch innerhalb der nächsten vier Wochen erfolgen muss. „Damit leisten wir einen deutlichen Beitrag zur präventiven Instandhaltung und damit zur erhöhten Anlagenverfügbarkeit“.

Hoher Vernetzungsgrad erfordert sichere Zuführungslösungen

Die für die Bewegung optimierten Leitungen erfordern auch für die Bewegung auf die jeweilige Anforderung zugeschnittene, optimierte Zuführungslösungen. So stellt igus mit der triflex eine e-ketten-Serie zur Verfügung, die für die 3D-Bewegung am Roboter entwickelt wurde. Mit dem micro flizz-System lassen sich z. B.
bei Regalbediengeräten u. a. LWL-Leitungen sicher führen, sodass Übertragungsraten über 100 Mbit erreicht werden. Sichere und ununterbrochene High-Speed-Datenübertragung ist auch mit dem d-rover möglich. Das System kann an Hafenkräne oder RTGs angekoppelt werden und erreicht eine Datenrate von 10 Gbit/s mit LWL-Leitungen über mehr als 800 m Verfahrweg.

Direkt bestellt und schnell geliefert

Nicht nur die Sicherheit, sondern auch die schnelle Verfügbarkeit individueller und modularer Lösungen ist Kunden wichtig. Daher hat die igus GmbH, die sich 2015 mit EUR 100 Mio. Umsatz mit bewegten Leitungen – bei über EUR 500 Mio. Gesamtumsatz – an der Spitze der Leitungshersteller für die Energiekette positionierte, ihre Produktions- und Lagerkapazitäten deutlich erweitert. Durch die Leitungsproduktion auf drei Kontinenten und aus 14 Lager- und Montagezentren weltweit erhält der Kunde direkt ab Lager genau die Leitung, die er benötigt: als einzelne Leitung individuell geschnitten, als aufgetrommelte Meterware, als konfektionierte Leitung oder als einbaufertiges Energiekettensystem.

Auch in anderen Bereichen bietet der motion plastics-Spezialist höchste kundenindividuelle Möglichkeiten durch die Vernetzung von Auswahl, Konfiguration, Produktion und Lieferung. Zudem investiert igus in die digitale Vernetzung der gesamten Prozesskette, von der Kundenanfrage bis hin zur Inbetriebnahme von individuell konfigurierten Anwendungen.

igus testet alle Leitungen und e-ketten mit über zwei Mrd. Testzyklen im Jahr im Testlabor und bietet dadurch planbare Sicherheit durch eine einzigartige Lebensdauerberechnung für Leitungen und eine Garantie von 36 Monaten bzw. für zehn Mio. Doppelhübe. Die Ergebnisse aus dem igus-Testlabor fließen kontinuierlich in über 30 Online-Tools ein, die dem Kunden das Finden, Konfigurieren und Bestellen besonders einfach machen. Auch mobil lässt sich auf insgesamt 18 iOS-Apps zugreifen.

Halle 17, Stand H04


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren