Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Roboter mit aufgesetztem Laserscanner vereinfacht automatisierte Messungen

Steinbichler präsentiert auf der Automatica den handgeführten Laserscanner STEINBICHLER T-SCAN CS, der durch die Zusammenarbeit mit der Metrologic Group ab sofort auf einem Roboter montiert werden kann.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe87/4677/web/PR14-04METROLOGIC.jpg
Automatisiertes Messen mit dem auf einem Roboterarm montierten Laserscanner STEINBICHLER T-SCAN CS.

Automatisiertes Messen mit dem auf einem Roboterarm montierten Laserscanner...

„Die Herausforderungen vieler Hersteller in der Qualitätssicherung wachsen, während sich die Durchlaufzeiten und die Produktionszyklen reduzieren. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bieten wir mit unserem Partner Metrologic die hochpräzise Lasertechnik des STEINBICHLER T-SCAN CS als automatisierte Lösung Metrolog X4 i-Robot an“, betont Carsten Gericke, Business Development/OEM bei der Steinbichler Optotechnik GmbH.

Metrolog X4 i-Robot steht für Flexibilität und Produktivität bei gleichzeitig hoher messtechnischer Genauigkeit. „Das Messsystem wird mit einem mehrachsigen Roboterarm bedient. Der Roboter – alle Hersteller und Typen, ohne spezifische Genauigkeit – ist lediglich der Werkzeughalter“, erläutert Carsten Gericke. „Die Messgenauigkeit wird mittels separater Tracking-Kamera sichergestellt, die dem mit Positionierungs-LEDs bestückten STEINBICHLER T-SCAN CS folgt.“

www.steinbichler.de

Halle B4, Stand 501


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren