Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ResearchIR Max V4.2 interagiert mit MATLAB

: FLIR Systems


Mit der Version 4.2 veröffentlicht Flir Systems die neueste Version seiner ResearchIR-Software. Mit ihrer Hilfe können Entwickler und Wissenschaftler problemlos Daten überwachen, erfassen, analysieren und weitergeben. Dabei hat der Benutzer die vollständige Kontrolle über Integrationszeit, Bildwiederholrate, Synchronisationseingang und Fenstergröße. Aber nicht nur Flir-Wärmebildkameras arbeiten nahtlos mit der Software ResearchIR Max zusammen: Die neuste Version 4.2 ist auch mit Dritthersteller-Software wie MathWorks® MATLAB kompatibel.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/8500/web/Webinar-Screenshot-09.jpg
ResearchIR Max 4.2 bietet dem Benutzer zum ersten Mal direkten Zugriff innerhalb der Software auf seine MATLAB-Skripte. Diese Funktion macht es möglich, direkt auf eigene MATLAB®-Skripte zuzugreifen und sie in ResearchIR für speziell zugeschnittene Wärmebildanalyse und Verarbeitungsaufgaben zu nutzen. Viele nützliche MATLAB-Funktionen können nun direkt aus ResearchIR aktiviert werden. Die Kombination von Flir-Wärmebildkameras und anderen Kameras mit MATLAB bietet Anwendern eine flexible Umgebung, um Algorithmen für Multisensorsysteme zu verwenden.

Englisches Webinar erklärt Anwendung

Um den Nutzen dieser neuen Funktion zu demonstrieren stellt Flir Systems ein aufgezeichnetes Webinar in englischer Sprache zur Verfügung (http://www.flir.com/science/display/?id=71070). In diesem Webinar wird untersucht, wie Flir-Kameras in MATLAB integriert werden können. Außerdem werden typische Arbeitsabläufe für die Datenzusammenführung aus verschiedenen Sensorquellen vorgestellt. Weiterhin geht es um Interaktion mit Wärmebildkameras, Segmentierung und Analyse von Wärmebildern sowie Objekterkennung und -verfolgung mit Hilfe von Wärmebildern und Bilddaten aus dem sichtbaren Bereich des Lichtspektrums.

ResearchIR Max ist eine Version der ResearchIR Software für fortgeschrittene Benutzer, die für ihre Forschung erweiterte Analyse-Funktionen benötigen. Um mehr über ResearchIR Version 4.2 und seine interessanten Möglichkeiten zu erfahren, besuchen Sie www.flir.com/researchir.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Bildverarbeitung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren