Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Prozessoptimierungen durch erweitertes digitales Coriolis-Messgeräteportfolio

: Siemens


Siemens erweitert die Einsatzmöglichkeiten seiner digitalen Plattform Sitrans F C: Die digitalen Messumformer Sitrans FCT030 und FCT010 lassen sich nun mit den Coriolis-Messaufnehmern Sitrans F C MASS 2100 und FC300 bei kleinen Nennweiten von DI1.5 bis DN15 einsetzen. Dadurch können Kunden Messungen geringer Durchflussmengen optimieren, etwa in Batch-, Dosierungs- und Abfüllanwendungen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14254/web/IM20170700702PD_300dpi.jpg
Die digitalen Messumformer Sitrans FCT030 und FCT010 lassen sich nun mit den Coriolis-Messaufnehmern Sitrans F C MASS 2100 und FC300 bei kleinen Nennweiten von DI1.5 bis DN15 einsetzen. Dadurch können Kunden Messungen geringer Durchflussmengen optimieren, etwa in Batch-, Dosierungs- und Abfüllanwendungen.

Die digitalen Messumformer Sitrans FCT030 und FCT010 lassen sich nun mit den...

Nutzer profitieren so branchenübergreifend – von der Chemie- bis zur Automobilindustrie – von der marktführenden Messgenauigkeit von 0,1% des Durchflusses beziehungsweise 0.5 kg/m3 bei Dichtemessung sowie der 100 Hz-Signalverarbeitung der Geräte. Die hohe Aktualisierungsrate der übertragenen Signale sorgt für höchste Genauigkeit, wie sie beispielsweise bei der Befüllung von Getränkeflaschen erforderlich ist.

Darüber hinaus wurde das Spektrum an Produkten erweitert, um diese auch in großen Nennweiten, wie sie in den Branchen Öl und Gas, Marine und Chemie üblich sind, einsetzbar zu machen: Den in den Nennweiten DN15 bis DN80 verfügbaren Messaufnehmer Sitrans FCS400 gibt es nun auch in DN100 und DN150. Damit eignet sich das FCS400 Portfolio für einen breiteren Einsatzbereich von Anwendungen bei OEM-Applikationen, Überwachungszyklen in der Pharma-, Nahrungs-und Genussmittelindustrie, über eichpflichtige Messungen im On-/ und Offshore-Bereich bis hin zu Bunkerprozessen auf Schiffen und der Messung von Schüttgütern in der chemischen Industrie. Der FCS400 ist einer der kompaktesten Coriolis-Messaufnehmer auf dem Markt. Er verfügt über einen robusten Rahmen zur Halterung der vibrierenden Messrohre mit hoher Widerstandsfähigkeit gegenüber Prozessgeräuschen sowie eine Vielzahl kompatibler Prozessanschlüsse. Dadurch lässt er sich in verschiedenen Anwendungen, wie Standard, Hygiene und NAMUR, einsetzen.

Um die Flexibilität bei der Installation zu erhöhen und die Handhabung im Betrieb zu vereinfachen, hat Siemens zudem die Gerätelinie der Messumformer erweitert. Der Sitrans FCT030 verfügt über ein Gehäuse mit Wandhalterung und ermöglicht Konfigurationen aus der Ferne. Dies kann beispielsweise über die Kommunikation
mit Modbus oder Profibus DP/PA erfolgen, dem idealen Protokoll für Prozesse mit einem schnellen Datenaustausch. Die vollgrafische Anzeige, die bereits über eine intuitive Menüstruktur und mehrere Setup-Programme verfügt, wurde optimiert, um Anwendern die Navigation weiter zu erleichtern. Gleiches gilt für die innovative SensorFlash® MicroSD-Karte, die mit Funktionen zur automatischen Messdatenerfassung und -dokumentation ergänzt worden ist. Somit werden sowohl Prozess- und Diagnosedaten als auch geänderte Geräteeinstellungen mit bis zu 100 Einträgen pro Log automatisch gespeichert. Dies ermöglicht den Anwendern die Analyse sämtlicher Prozesse zur Optimierung der Effizienz und Produktqualität.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Mess- & Prüftechnik, Prozesstechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren