Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozessoptimierung durch integriertes Condition Monitoring

: Beckhoff


TAR Automation ist Spezialist für hochwertige Automatisierungstechnik und unterstützt produzierende Unternehmen bei der Integration innovativer Automatisierungslösungen. Neben der Planung und Umsetzung von Neuanlagen und der Modernisierung bestehender Produktionsmaschinen entwickelt TAR Systemlösungen in den Bereichen Motion Control und Condition Monitoring. Für die Zustandsüberwachung in Produktionsanlagen hat das Unternehmen nun ein effizientes Condition-Monitoring-System (CMS) entwickelt und setzt dabei auf integrierte Automatisierungslösungen von Beckhoff.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10314/web/Beckhoff_TAR_Automation_01.jpg
Die Steuerungsplattform des von TAR entwickelten Condition-Monitoring-Systems besteht aus einem Embedded-PC CX5140 mit TwinCAT 3 Software, der TwinCAT-Condition-Monitoring-Bibliothek und den EtherCAT-Klemmen. (Alle Bilder: Beckhoff)

Die Steuerungsplattform des von TAR entwickelten Condition-Monitoring-Systems...

„In den Anfängen unseres Unternehmens haben wir nahezu ausschließlich klassische SPS- und Scada-Produkte genutzt, heute setzen wir verstärkt auf PC-basierte Automatisierungslösungen von Beckhoff“, erklärt Alfred Rachner, Geschäftsführer von TAR Automation in Dinslaken (D). „Die multifunktionale Automatisierungsplattform TwinCAT 3 ermöglicht unseren Ingenieuren eine effiziente Entwicklung aller erforderlichen Softwarekomponenten – modular strukturiert und dennoch in einer einzigen Entwicklungsumgebung integriert. Dazu passend findet sich in der fein skalierten Reihe der Embedded-PCs immer die optimale Hardwareplattform für die Leistungsanforderung der zu lösenden Aufgabe.“

Hochgenau und flexibel: das integrierte Condition-Monitoring-System

„Mit der PC-basierten Steuerungslösung lassen sich etliche neue Funktionen in die Automatisierungstechnik integrieren, die bisher ausschließlich mit dedizierten „Blackbox-Komponenten“ realisiert werden konnten. Das Condition Monitoring für die Zustandsüberwachung von Produktionsanlagen ist dafür ein gutes Beispiel“, so Alfred Rachner. Ein herkömmliches CMS wird üblicherweise als Subsystem in der Anlage installiert. Es besteht aus einer Spezialhardware zur Messwerterfassung und -auswertung, verfügt über eine feste Anzahl von Kanälen und einen definierten Funktionsumfang. Damit sind solche Systeme sehr unflexibel: Der Anwender kann auf veränderte Anforderungen nicht reagieren, die Zustandsüberwachung ist schlecht integrierbar und in der Regel sehr teuer.

Größere
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10314/web/Beckhoff_TAR_Automation_02.jpg
Ralf Stachelhaus, Leiter der Beckhoff-Niederlassung Rhein/Ruhr (links) und Alfred Rachner, Geschäftsführer von TAR Automation (rechts).

Ralf Stachelhaus, Leiter der Beckhoff-Niederlassung Rhein/Ruhr (links) und Alfred...

Flexibilität und niedrigere Kosten waren für TAR der Treiber bei der Entwicklung seines Condition-Monitoring-System TAR 9964 auf Basis eines Embedded-PCs CX5140 mit TwinCAT 3 Software, der TwinCAT-Condition-Monitoring-Bibliothek und den EtherCAT-Klemmen als Steuerungsplattform. Für den Anschluss der IEPE-Beschleunigungssensoren werden die Condition-Monitoring-Klemmen EL3632 verwendet.

Diese Konfiguration bietet viele Vorteile:

(aufz)Das System ist komplett frei programmierbar, zusätzliche Funktionen können jederzeit ergänzt werden.

(aufz)Schwingungs- und Analogkanäle, Temperaturerfassung oder Digital-I/Os können jederzeit über die modularen EtherCAT-Klemmen nachgerüstet werden.

(aufz)EtherCAT als breitbandiges Echtzeit-Netzwerk mit hochgenauen Uhren zur Synchronisation sowie Oversampling-Technologie ermöglicht Abtastraten bis zu 100 KHz für Analogsignale und 50 KHz für Beschleunigungswerte.

(aufz)Die
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10314/web/Beckhoff_TAR_Automation_03.jpg
Das Condition-Monitoring-System wird komplett betriebsbereit mit Netzteil, Switch und integriertem Bedienpanel in einem kompakten Klemmkasten geliefert und installiert.

Das Condition-Monitoring-System wird komplett betriebsbereit mit Netzteil, Switch...

Condition-Monitoring-Klemme EL3632 ermöglicht den Anschluss von IEPE-Sensoren (Beschleunigung, Mikrofone etc.) und verfügt über Oversampling-Technologie, parametrierbare Hardware-Antialiasing-Filter, digitale Filter und Offsetkompensation.

(aufz)Basisanalyse-Algorithmen stehen als SPS-Bibliothek zur Verfügung; die Funktionalität ist jederzeit veränder- und erweiterbar.

(aufz)Problemlose Integration beim Kunden, da alle gängigen Schnittstellen, wie PROFIBUS, PROFINET, EtherNet/IP, CANopen, Ethernet etc. zur Verfügung stehen.



Mehr als Zustandsüberwachung: Prozessoptimierung eines Granulators

Zur Anwendung kommt das Condition-Monitoring-System TAR 9964 z. B. bei der Überwachung und Prozessoptimierung einer Zerkleinerungsmaschine, die z. B. Leiterplatten, Kühlgeräte, Waschmaschinen, aber auch Kunststoffe oder Autoreifen zu Granulat zerkleinert. Der Granulator verfügt über einen 400-kW-Antrieb für die Messerwelle und ein 12-kW-Hydraulikaggregat für die Nachdrückeinheit und die Statorverstellung.

An der Messerwelle sind Beschleunigungssensoren installiert, deren Daten über die EL3632 erfasst werden. Mithilfe von Bausteinen aus der TwinCAT-Condition-Monitoring-Bibliothek
werden diese Daten zunächst in einer sehr schnellen Task akquiriert und gebündelt. In einer oder mehreren weiteren Tasks werden verschiedene Analysebausteine verwendet wie Fourieranalyse, Grenzwertüberwachung, Mittelwertbildung, Klassifikation etc. Die Condition-Monitoring-Bibliothek sorgt auch für die zeitlich korrekte Korrelation der Akquisitions- und der Analysetasks.

Das integrierte Condition-Monitoring-System ergibt handfeste Vorteile für den Betreiber der Zerkleinerungsanlage:

(aufz)Lagerüberwachung: Bislang erfolgte die Überwachung der Lager über die Temperaturerfassung, sodass sich anbahnende Lagerschäden in der Regel zu spät erkannt wurden. Mit Hilfe der Schwingungsanalyse und der entsprechenden Grenzwert- und Trendauswertung lassen sich potentielle Lagerschäden jedoch erkennen, bevor ein großer finanzieller Schaden entsteht.

(aufz)Überschmierung wird jetzt erkannt.

(aufz)Optimierter Betrieb der Anlage: Wenn der Arbeitsraum nicht weit genug geschlossen ist, „tanzt“ das Material auf der Messerwelle und wird nicht richtig zerkleinert. Diese erhöhten Vibrationen können nun gemessen und die Zustellung durch Nachdrücken korrigiert werden.

(aufz)Ein lockerer Keilriemen wird jetzt erkannt; die Keilriemenspannung kann automatisch nachgeregelt werden.

(aufz)Erkennen von stumpfen Messern: Bisher wurde die Anlage „auf Gehör“ gefahren und die Messer wurden von Hand geschliffen. Nun liefert das Condition-Monitoring-System zuverlässige Messwerte für das Erkennen eines stumpfen Messers; das Schärfen erfolgt automatisch.

(aufz)Anbindung an die Maschinenregelung:
Bisher erfolgte die Materialzufuhr mehr oder minder nach Gehör; Versuche, sie mit optischen Messsystemen zu regeln, waren erfolglos, da die zu zerkleinernden Materialien sehr unterschiedlich in Größe und Form sind. Über die Vibrationsanalyse des Condition-Monitoring-Systems lässt sich nun zuverlässig erkennen, wann der Granulator geleert ist und automatisch neues Material zugeführt werden kann. Durch die kontinuierliche Ausnutzung der Maschine wird die Produktivität um bis zu 50 % gesteigert.

Neue Potentiale für Systemintegratoren

„Auch für TAR eröffnen sich durch die Integration von Condition Monitoring in die Automatisierungs- bzw. Steuerungswelt ganz neue Möglichkeiten und Absatzpotentiale“, wie Alfred Rachner formuliert: „TwinCAT als Integrationsplattform ist für uns geradezu ideal: Von der einfachsten Steuerungsaufgabe über Motion Control, CNC-Anwendungen, Condition Monitoring und Sicherheitstechnik können wir mit einem einzigen System jede Aufgabe lösen. Damit entfallen die Kosten für die Schulung der Programmierer auf verschiedene Plattformen – und innerhalb der Abteilungen muss nur ein einziges Engineering-System installiert und gepflegt werden. Für die Instandhaltung unserer Kunden gilt natürlich grundsätzlich das Gleiche.“



„Darüber hinaus unterstützt TwinCAT alle gängigen Feldbusschnittstellen wie PROFIBUS, PROFINET, EtherNet/IP, CANopen etc., sodass wir uns problemlos in die Steuerungswelten integrieren können, die wir bei unseren Kunden vorfinden – beispielsweise wenn eine Modernisierung einer Anlage gewünscht ist. Am effektivsten ist natürlich eine vollständig integrierte SPS/NC/CMS-Lösung auf TwinCAT-Basis, aber das geht natürlich
nur bei Neuanlagen.“

Industrie 4.0: Kommunikationsstandards für die vertikale und horizontale Vernetzung

Die Verfügbarkeit von – hinsichtlich Leistung und I/O-Konfiguration – skalierbaren Embedded-PCs bietet, in Kombination mit den vielfältigen Vernetzungsmöglichkeiten, viele Freiheitsgrade in der Steuerungsarchitektur und damit optimale Lösungsansätze für die jeweilige Aufgabenstellung: „Ganz gleich ob als kleine Stand-alone-Lösung, Vernetzung von dezentralen, intelligenten Steuerungen oder als leistungsfähige zentrale Lösung – alles ist möglich“, unterstreicht der TAR-Geschäftsführer. „In Kombination mit OPC-UA als Standard für die vertikale Vernetzung lassen sich auch die Warenwirtschaftssysteme anbinden, sowohl innerhalb eines Standortes als auch standortübergreifend.“



Die Steuerungsplattform des von TAR entwickelten Condition-Monitoring-Systems besteht aus einem Embedded-PC CX5140 mit TwinCAT 3 Software, der TwinCAT-Condition-Monitoring-Bibliothek und den EtherCAT-Klemmen. (Alle Bilder: Beckhoff)
Ralf Stachelhaus, Leiter der Beckhoff-Niederlassung Rhein/Ruhr (links) und Alfred Rachner, Geschäftsführer von TAR Automation (rechts).
Das Condition-Monitoring-System wird komplett betriebsbereit mit Netzteil, Switch und integriertem Bedienpanel in einem kompakten Klemmkasten geliefert und installiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
IPC-basierte Steuerungen, Condition Monitoring

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren