Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Prozesseffiziente Zugriffsabsicherung an Horizontal-Lagerkarussell

: SICK


Das spanische Unternehmen ET Systems Global Storage Solutions hat für das Krankenhaus Sant Joan Despi bei Barcelona ein Horizontal-Lagerkarussell (HOCA) errichtet. Um die Kommissionier-Mitarbeiter vor Verletzung zu sichern, wurden vom Sicherheitsspezialisten SICK die Arbeitsstationen mit miniTwin-Sicherheits-Lichtvorhänge ausgestattet.

Sick_Sicherheit1.jpg
Das Sicherheits-Lichtgitter miniTwin von SICK wurde für Aufgabenstellungen konzipiert, in denen die Gefahrenanalyse einer Maschine das höchstmögliche Schutzniveau vorschreibt, d.h. den Performance Level pl „e“ nach EN ISO 13849-1, alternativ SIL3 nach IEC 61508 bzw. der Sektornorm EN 62061. Es bietet Auflösungen von 14 mm, 24 mm und 34 mm, Blindzonenfrei, auch in Applikationen über Eck.

Das Sicherheits-Lichtgitter miniTwin von SICK wurde für Aufgabenstellungen...

Die Artikel werden in Lagerbehältern abgelegt, die auf einem horizontalen Transportsystem im Umlauf sind. Die Arbeitsstationen, an denen die Mitarbeiter beim Kommissionieren in das HOCA-Lagersystem eingreifen, müssen zum Schutz vor Verletzungen abgesichert werden. Mechanisch trennende Schutzeinrichtungen sind bei durchschnittlich etwa 300 Auftragspositionen pro Stunde nicht bediengerecht und verzögern die Entnahme- und Kommissionierabläufe. Die in der ursprünglichen HOCA-Version vorgesehenen Sicherheitstüren wurden durch miniTwin-Sicherheits-Lichtvorhänge ersetzt. Beim miniTwin befinden sich sowohl Sender als auch Empfänger im gleichen Stick. Das blindzonenfreie Schutzfeld auf Sicherheits-Niveau Typ 4/PL e/SIL3 entsteht durch eine um 180° zueinander gedrehte Montage von zwei Sticks, so dass sich die Sender- und die Empfängermodule gegenüber befinden.

Verbesserung der Kommissionierleistung

Die miniTwin sind an den Arbeitsstellen horizontal installiert – geschützt gegen Beschädigungen oder Dejustagen. LED-Reihen am Gerät visualisieren dem Bediener die Betriebsbereitschaft der Absicherung. Ein Eingreifen in das Schutzfeld während des Behälterumlaufs führt zum sofortigen Stopp des HOCA. Die Warenentnahme beim Kommissionieren erfolgt direkt, d.h. ohne zeitaufwändiges Öffnen und Schließen einer Schutztür. Dies gewährleistet eine reibungslose sowie deutlich flexiblere und schnellere Artikelentnahme und -kommissionierung.

Absicherung ohne Arbeitsunterbrechung

Die Sicherheits-Lichtvorhänge
miniTwin ermöglichen die risikogerechte Absicherung der Arbeitsplätze am HOCA, ohne die Arbeitsprozesse zu beeinträchtigen. „Der Verzicht auf Schutztüren führt zu großer Zeitersparnis bei jedem Pick und so zu einer Verbesserung der Kommissionierleistung des HOCA“, sagt Joan Ponsa, Technischer Leiter von ET Systems. Die ergonomische Lösung findet Akzeptanz bei den HOCA-Bedienern. „Sie sehen anhand der LEDs sofort, wenn die Schutzfunktion des miniTwin aktiv ist und das direkte Zugreifen auf die Lagerbehälter ohne störende Barriere vermeidet zudem die Gefahr eines eigenmächtigen Überbrückens der Schutzfunktion“, erläutert Joan Ponsa.
Das Sicherheits-Lichtgitter miniTwin von SICK wurde für Aufgabenstellungen konzipiert, in denen die Gefahrenanalyse einer Maschine das höchstmögliche Schutzniveau vorschreibt, d.h. den Performance Level pl „e“ nach EN ISO 13849-1, alternativ SIL3 nach IEC 61508 bzw. der Sektornorm EN 62061. Es bietet Auflösungen von 14 mm, 24 mm und 34 mm, Blindzonenfrei, auch in Applikationen über Eck.
Sicherheits-Lichtvorhang miniTwin von Sick.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Lichtgitter, Kräne und Hebezeuge, Lagersysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren