Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Prozess-Fitting für Industrie 4.0

: Weidmüller


Für die Smart Factory von morgen präsentiert Weidmüller eine Lösung, die es mittels netzwerkfähigem Signalwandlers ACT20C ermöglicht, analoge Maschinendaten zu digitalisieren und eine Auswertung in der Cloud durchzuführen. Damit können relevante Prozessdaten und Informationen bereitgestellt werden, die bisher nicht transparent waren. Am Beispiel Energiemanagement wird demonstriert, wie durch Verschmelzen von Disziplinen der Prozessoptimierung ein gewaltiger Schub verabreicht werden kann.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe92/4437/web/20130311.jpg
„Durch Ethernet zu mehr Prozesstransparenz.“ – Die Signalkonverter-Generation ACT20C von Weidmüller ist mit einem Ethernet-Interface ausgestattet. Die Signalkonverter übermitteln Diagnoseinformationen, Signale und Daten.

„Durch Ethernet zu mehr Prozesstransparenz.“ – Die Signalkonverter-Generation...

Produzierende Unternehmen stehen vor einer Herausforderung: Im digitalen Zeitalter wird es zusehends wichtiger schneller, individueller aber auch flexibler fertigen zu können. Erschwerend kommt hinzu, dass das Endprodukt nicht mehr kosten soll als heute. Daher müssen der Zustand des Fertigungsprozesses und die laufenden Produktionskosten jederzeit abruf- und kontrollierbar sein.

Ein Lösungsansatz ist die energieeffiziente Prozessoptimierung durch Condition Monitoring und Diagnose. Kern des Lösungsansatzes für durchgängig vernetzte Produktionsanlagen ist ACT20C, ein kommunikationsfähiger Signalwandler zur Digitalisierung analoger Produktionsdaten sowie für deren anschließende Übertragung und Auswertung in der Cloud. Dieses Vorgehen erlaubt den Abgleich netzwerkfähiger Produktionsdaten mit weiteren Informationen und verschafft so absolute Transparenz.

Der nächste Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist die direkte Kommunikation zwischen den einzelnen Teilen der Produktionsanlage. Hier erlaubt der ACT20C, diese ebenfalls in die Cloud einzuspeisen und damit völlig neue Rückschlüsse und Erkenntnisse über die Produktionsanlage zu gewinnen. Das versetzt Anlagenbetreiber in die Lage, neuartige Dienste zur Optimierung und Diagnose ihrer Produktionsprozesse oder für ein Energiemanagement aufzubauen.

Energieeffiziente Prozessoptimierung durch Condition Monitoring und Diagnose

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine handelsübliche Spritzgussmaschine, die mittels kommunikationsfähiger Komponenten in ein Industrial Ethernet Produktions- und Fertigungsnetzwerk
/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe92/4437/web/20140401.jpg
Mit Weidmüller den nächsten Schritt auf dem Weg zu Industrie 4.0 gehen.

Mit Weidmüller den nächsten Schritt auf dem Weg zu Industrie 4.0 gehen. ...

eingebunden ist. Der integrierte Power Monitor misst und erfasst alle relevanten elektrischen Kenngrößen von der Maschine und stellt sie für das Energiemanagementsystem zur Verfügung. Kommunikationsfähige Signalkonverter ACT20C wandeln die analogen Maschinendaten in digitale Daten, die anschließend in der Cloud bereitgestellt und analysiert werden. Die ACT20C Module lassen sich durch ihre Kommunikations-Schnittstelle in Industrial Ethernet-Strukturen einbinden. Das Besondere ist, dass die Signalkonverter neben den typischen Funktionen wie Signalerfassung, -aufbereitung, -normierung und -ausgabe umfangreiche Diagnosefunktionen zur Verfügung stellen. Eine anschließende Bereitstellung der Daten in der Cloud erlaubt den Abgleich von Produktions- und Fertigungsdaten und weiteren Informationen, z. B.: den aktuellen Energiepreisen, und verschafft absolute Transparenz über alle Produktionsdaten. Die Technologie hat sich bereits im Alltag bewährt: Weidmüller nutzt diese Lösung bereits in der eigenen Produktion zur Herstellung von Spritzgussteilen.

Der Prozessoptimierung einen Schub verleihen

Der nächste Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist die direkte Kommunikation zwischen den einzelnen Teilen der Produktions- oder Fertigungsanlage. Hier erlaubt der ACT20C, diese ebenfalls in die Cloud einzuspeisen und damit Rückschlüsse und Erkenntnisse über die Produktions- oder Fertigungsanlage zu gewinnen. Das versetzt die Anlagenbetreiber in die Lage, neuartige Dienste zur Optimierung und Diagnose ihrer Produktions- oder Fertigungsprozesse für das Energiemanagement aufzubauen. Genau hier schließt sich der Kreis: Die bislang vereinzelten Daten können jetzt neu gesehen und bewertet
werden und langfristig der Prozessoptimierung einen Schub verleihen.

Der Vorteil der Lösung von Weidmüller liegt auf der Hand: Produzierende Unternehmen werden sich damit bereits heute auf das „Internet der Dinge“ und die Steuerung der Produktion oder Fertigung aus der Big-Data-Cloud vorbereiten, auch für den bereits bestehenden Maschinenpark.


„Durch Ethernet zu mehr Prozesstransparenz.“ – Die Signalkonverter-Generation ACT20C von Weidmüller ist mit einem Ethernet-Interface ausgestattet. Die Signalkonverter übermitteln Diagnoseinformationen, Signale und Daten.
Mit Weidmüller den nächsten Schritt auf dem Weg zu Industrie 4.0 gehen.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren