Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Profinet-Steuerung für maximale Verfügbarkeit

: Phoenix Contact


Mit der neuen Hochleistungssteuerung RFC 460R PN 3TX von Phoenix Contact kann ein redundantes Steuerungssystem für Profinet aufgebaut werden. Anlagenstillstände können so verringert und Gefahren vermieden werden – z. B. in Tunnels oder auf Flughäfen.

Phoenix_viennatec.jpg
Zum Aufbau eines ausfallsicheren Automatisierungssystems werden zwei Profinet-Steuerungen vom Typ RFC 460R eingesetzt. Eine Steuerung übernimmt die Prozessführung. Im Fehlerfall springt die zweite Steuerung unterbrechungsfrei ein und der unterlagerte Prozess sowie die Leitebene werden weiter bedient.

Die Inbetriebnahme dieses Redundanzsystems ist einfach: Der Anwender verbindet die beiden Steuerungen über ein LWL-Synchronisations-Kabel miteinander und programmiert dann nur eine der beiden Steuerungen. Die zweite SPS wird dank der AutoSync Technology, die alle Redundanzfunktionen automatisch konfiguriert, auch automatisch in Betrieb genommen. Beide Steuerungen werden kontinuierlich synchronisiert.

Die Redundanz-Steuerung für Profinet überzeugt außerdem durch eine optimale Geräte-Integration dank Profinet Standards, eine Überbrückung von bis zu 80 km Entfernung zwischen den Steuerungen via LWL, kostenoptimiert durch steckbare SFP-Module,ein hochauflösendes Display zur Darstellung von Status- und Fehlermeldungen als Klartext sowie eine Visualisierung ohne Unterbrechung durch redundanzfähigen OPC-Server.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steuerungstechnik, vienna-tec

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren