Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Produktivitätssteigerung von Windenergieanlagen

: SKF


Die jüngsten HSS-Wellendichtringe von SKF kombinieren die bereits bestehende Dichtlippenausführung mit einer neuen Armierung – sie steigern die Zuverlässigkeit und Produktivität von Windenergieanlagen.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe91/5892/web/141020_SKF_PI_Neue_HSS-Wellendichtringe.jpg
Die verstärkten HSS-Dichtungen von SKF können ohne höhere Kosten oder längere Wartezeiten individuell gefertigt werden. Bild: SKF

Die verstärkten HSS-Dichtungen von SKF können ohne höhere Kosten oder längere...

Die verstärkten HSS-Wellendichtringe wurden speziell für Lager mit großem Durchmesser entwickelt, die unter schwierigen, für Windenergieanlagen typischen Betriebsbedingungen zuverlässig funktionieren müssen. Sie basieren auf der gebräuchlichen Dichtlippenausführung, die nun allerdings mit einer neuen Armierung kombiniert wurde. Das Resultat ist eine sehr hohe Stabilität. Zugleich können die Dichtungen Unregelmäßigkeiten in der Gehäusebohrung sehr gut aufnehmen, da sie komplett aus Gummi bestehen.

Optimierter Werkstoff steigert Stabilität

Die HSS-Dichtungen von SKF werden aus ozonbeständigem SKF Duratemp (HNBR) gefertigt. Der in Windenergieanlagen bereits vielfach eingesetzte Werkstoff ist von SKF weiterentwickelt worden, um auch unter schwierigsten Bedingungen eine optimale Leistung zu bieten. Für die Dichtlippe wird der Hochleistungswerkstoff in Standardgüte verwendet. Der Teil des Dichtungskörpers, der die Gehäusebohrung berührt, besteht im Prinzip aus dem gleichen, aber eben härteren Material. Dadurch ist eine höhere Stabilität während des Einbaus sowie im Betrieb gewährleistet.

Die verstärkten Wellendichtringe sind in geteilten und ungeteilten Ausführungen erhältlich, was Einbau und Austausch gleichermaßen erleichtert wie beschleunigt. Der elastomere Dichtkörper sorgt für eine sehr gute Dichtfunktion – sowohl an der dynamischen Dichtlippe als auch am Außendurchmesser des Einbauraumes.

„Oft gelten Dichtungen als anspruchslose Massenware. In Wahrheit sind sie jedoch unentbehrliche
Schlüsselkomponenten, die zu einer hohen Leistung, Zuverlässigkeit und Effizienz von Lagerungen und Systemen beitragen. Die Leichtigkeit, mit denen sich HSS-Dichtungen austauschen und einbauen lassen, ist ein wichtiger Vorteil, denn in der Gondel ist es meist sehr eng”, erklärt Maria Conception Martin, bei SKF globale Produktmanagerin für Dichtungen in Windenergieanlagen.

Für die HSS-Dichtungen hat SKF einen Fertigungsprozess entwickelt, der viel Flexibilität erlaubt: Die Dichtungen können mit individuellen Wellen- und Gehäusemaßen nach Kundenvorgaben gefertigt werden, ohne dass den Kunden dadurch höhere Kosten oder längere Wartezeiten entstehen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energie & Umwelttechnik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren