Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Process Quality Manager von Rexroth verbessert Produktivität

: Bosch Rexroth AG


Präzision, Zeit und Zuverlässigkeit bstimmen die Wirtschaftlichkeit von Schraubprozessen. Schon geringe Sollwertabweichungen können erhebliche Kosten verursachen. Die Software Process Quality Manager von Rexroth überwacht und dokumentiert werksübergreifend alle Schraubprozesse in Echtzeit und unterstützt so die kontinuierliche Qualitätsverbesserung. Sie ermöglicht Schraubexperten die Früherkennung von Prozessrisiken, um durch schnelles Eingreifen Qualität und Output zu steigern.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe165/10757/web/photo_PI_034_16_PQM.jpg
Der Process Quality Manager überwacht und dokumentiert werksübergreifend alle Schraubprozesse in Echtzeit und unterstützt somit die kontinuierliche Qualitätsverbesserung.

Der Process Quality Manager überwacht und dokumentiert werksübergreifend alle...

Der Process Quality Manager zeigt mögliche Sollabweichungen und Fehlertrends kompromisslos auf, und das werksübergreifend in Echtzeit. Damit unterstützt die Software das Qualitätsmanagement bei Montage- und Fügeprozessen. Dieser Nutzen der zentralen Überwachung und Dokumentation ist vor allem in der Automobilindustrie von großer Bedeutung. Hier fallen aufgrund tausender sicherheits- und funktionsrelevanter Verschraubungen pro Tag riesige Datenmengen mit Messwerten vom Drehmoment bis zur Schraubzeit jeder einzelnen Verbindung an. Dennoch behalten Schraubexperten stets den Überblick, können Tendenzen leicht erkennen und somit Maßnahmen zur Fehlervermeidung und -behebung schneller ergreifen. Das Resultat ist eine höhere Transparenz, mit der Anwender die Produktions- und Logistikprozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette gezielt optimieren können.

Aus Daten werden relevante Informationen



Ganz im Sinne von Industrie 4.0 geht die Funktionalität der Software weit über den reinen Datenzugriff hinaus: Sie verwandelt die Daten in relevante, kontextbezogene Informationen. Hierfür sammelt und analysiert der Process Quality Manager zunächst die Daten von allen eingesetzten Schraubsteuerungen und visualisiert sie übersichtlich in Form einer Baumstruktur auf dem Cockpit. Die schnelle Navigation zwischen den Ebenen reicht von der Werksübersicht bis zu einzelnen Kanälen. Beim Überschreiten festgelegter Werte werden diese rot dargestellt, und der Schraubexperte erhält unmittelbar eine Benachrichtigung. Zur systematischen Analyse kann er dann via Cockpit eine Vielzahl von Auswertungen wie Schraubkurven, Neunerfeld oder Histogramme
nutzen und erfolgreich durchgeführte Maßnahmen anhand von Reportingfunktionen kontrollieren. Der Zugriff auf die Datenbank ist über einen gängigen Webbrowser jederzeit möglich, wobei die Zugriffsrechte einzelner Mitarbeiter im Cockpit verwaltet werden und klar definiert sind.

Der Process Quality Manager ist eine Gemeinschaftslösung von Bosch Rexroth und Bosch Software Innovations. Neben Endanwendern profitieren auch Maschinen- und Komponentenhersteller von dieser Software. Sie können ihren Kunden einen weiteren Service zur kontinuierlichen Prozessoptimierung bieten und damit ihr eigenes Geschäftsfeld erweitern.

Halle 4, Stand 4305


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren