Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Powerlink für Festo-Automatisierungsplattform

: EPSG


Festo erweitert seine Automatisierungsplattform CPX um einen Feldbusknoten für die Anbindung von POWERLINK. Damit können Festo-Ventilinseln ab sofort direkt an das Echtzeitnetzwerk angeschaltet werden. Durch die Integration von POWERLINK können die Ventilinseln in hochgradig komplexen und zeitkritischen Anwendungen eingesetzt werden.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe126/6968/web/EPSG_PR14067_Festo_cmyk_print.jpg
Die dezentrale Automatisierungsplattform CPX von Festo kann einfach in POWERLINK-Netzwerke integriert werden.

Die dezentrale Automatisierungsplattform CPX von Festo kann einfach in POWERLINK-Netzwerke...

CPX ist ein elektrisches Terminal mit Remote I/O für Ventilinseln, das mehr bietet als nur den Anschluss der Feld- an die Leitebene. Mit seinen einzelnen Modulen verbindet das CPX-Terminal die Ansteuerung pneumatischer Zylinder über modulare Ventilinseln mit I/Os und Motion Controllern für elektrische Antriebe. Dabei ist es diagnosefähig, kann Condition-Monitoring-Aufgaben übernehmen und umfasst darüber hinaus Safety-Funktionen. Beispiele für die Integration von Funktionen sind ein Web-Server, ein Front-End-Controller zur dezentralen Steuerung vor Ort, ein End-Position-Controller, ein Proportionalventil und ein Drucksensor zur Erfassung von internen Ventilinsel-Drücken oder externen Signalen.

Modular und skalierbar

Eingebunden in das leistungsfähige Echtzeitnetzwerk POWERLINK ermöglichen die Modularität und Skalierbarkeit der CPX-Plattform flexible Automatisierungskonzepte. „Wir setzen bei unserer ‚Integrated Automation‘ auf POWERLINK-Kompatibilität“, sagt Eberhard Klotz, Leiter Marketing Products and Technologies bei Festo. „Dadurch ergeben sich für den Anwender völlig neue Möglichkeiten in der Automatisierung.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren