Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Power-Verbinder

: Murrelektronik


Mit den neuen Power-Steckverbindern von Murrelektronik in M12, M15 und M23 können Motoren spielend leicht angeschlossen werden. Der M12-Power ist der kompakteste fünfpolige und leistungsstärkste M12-Steckverbinder. Die neue M15-Power-Standard-Anschlusstechnik des MQ15-X-Power ermöglicht eine besonders flinke Montage. Der M23-Steckverbinder von Murrelektronik ist eine etablierte Standardlösung für den Anschluss von Servomotoren.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe130/8237/web/Murrelektronik_MotorCables.jpg
Mit dem Murrelektronik-Motorkabel sind Motoren spielend leicht anzuschließen.

Mit dem Murrelektronik-Motorkabel sind Motoren spielend leicht anzuschließen.

Perfekte Kontaktierung, Dichtigkeit und Medienbeständigkeit sind Grundanforderungen an alle Arten von Steckverbindern. Dazu kommen im Bereich der Motoranschlusstechnik sind weitere, spezielle Eigenschaften wie große Anschlussquerschnitte, hohe Leistungen in möglichst kleinen Bauformen und – am wichtigsten – integrierte Rüttelsicherungen, die den Stecker auch bei stärksten Vibrationen sicher fixieren. Murrelektronik bietet Power-Leitungen für unterschiedliche Anwendungen und Motorarten, die diese Ansprüche erfüllen.

M12-Steckverbinder

Der M12-Power ist wegen seiner kompakten Bauform ideal für Linearantriebe, bürstenlose DC- oder Schrittmotoren geeignet. Er transportiert bis zu 2 x 16 A bei max. 63 V AC/DC. Das Murrelektronik-Sortiment umfasst Leitungen mit offenem Ende, Verbindungsleitungen, Flanschsteckverbinder und Adapter. Damit sind den Installationsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

MQ15-X-Anschlusstechnik

Der MQ15 X ermöglicht den schnellen und verpolsicheren Anschluss von Asynchronmotoren bis 7,5 kW. Der Steckverbinder bietet drei Leistungskontakte bis 16 A, PE und zwei Hilfskontakte bis 10 A. Die Schnellanschlusstechnik gewährleistet eine dichte Montage im Handumdrehen. Durch den umspritzten Steckkörper ist der Stecker dicht und manipulationssicher, eine falsche Verdrahtung ist ausgeschlossen. Zum Programm gehören Flanschstecker mit einem M20-Außengewinde. Diese können
einfach in vorhandene Motorklemmbretter geschraubt werden.

M23-Drives-Leitungen

Das M23-Drives-Programm von Murrelektronik beinhaltet den wohl leistungsstärksten achtpoligen M23 auf dem Markt. Mit 28 A/630 V für die Power-Kontakte und 8 A/300 V für die Signalkontakte pro Pin (bei 40° C) können auch leistungsstarke Antriebe und Servomotoren im AC/DC-Bereich problemlos versorgt werden. Eine lückenlose 360°-Schirmauflage sorgt für eine besonders geringe EMV-Störaussendung. Zudem bietet der M23 eine hochwertige Rastsicherung, die in Verbindung mit der Schlüsselfläche und dem passenden Drehmomentwerkzeug eine dauerhaft dichte Verbindung garantiert.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steckverbinder

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren