Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Pneumatische Schaltschränke sparen Energie und Wasser

: Festo


Handrad oder automatisierte Armatur? Weltweit geht der Trend eindeutig in Richtung Automatisierung, denn diese spart Energie und Wasser bei gleichzeitig gesteigerter Betriebssicherheit. Das zeigt beispielsweise die pneumatische Automatisierung von Festbettfiltern in einem Wasserwerk. Kernstück der Lösung sind einbaufertige Schaltschränke von Festo.

Festo_Serie1.jpg
Festo Automatisierungslösung mit Ventilinsel und Integration der Stellungsreglerfunktion im Schaltschrank.

Festo Automatisierungslösung mit Ventilinsel und Integration der Stellungsreglerfunktion...

Festbettfilter in offener oder geschlossener Bauweise sind ein wichtiges Element der Wasseraufbereitung in Wasserwerken oder Kläranlagen. Sie entfernen Trübstoffe, biologisch nicht abbaubare Inhaltsstoffe, enthärten oder entsäuern bzw. härten das Wasser auf.

Flexible Automatisierung

Bei der Armaturen-Steuerung spielt Pneumatik ihre Stärken aus. Mit ihr lassen sich – abhängig von der jeweiligen Betriebssituation – sicherheitsrelevante Funktionen zwangsweise steuern. Das betrifft insbesondere das Verhalten der Armaturen bei Stromausfall (ohne Notstromaggregat). Im Besonderen sind das die Grundstellung der Armatur – wenn die Anlage außer Betrieb ist oder beim Anfahren – und die Sicherheitsstellung der Armatur bei Energieausfall: zwangsgesteuert geschlossen, offen oder verharrend. Die Anzahl der Festbettfilter kann zwischen zwei (bei kleinen lokalen Wasserwerken) und 48 Filtern bei Wasserwerken für Großstädte liegen. Ein Automatisierungskonzept muss daher dezentral und flexibel sein und die Pneumatik mit der Elektrik verbinden – hier spielen pneumatische Ventilinseln ihre Stärke aus. Sie stellen die Verbindung zwischen den pneumatisch betätigten Armaturen, den Endlagenschaltern, den Messgeräten und der Steuerungs- beziehungsweise Prozessleitebene her.

Ventilinsel im Schaltschrank mit integrierter SPS

Auf der IFAT präsentiert Festo eine zukunftsweisende systemtechnische Entwicklung: einen Schaltschrank bei dem die Anlagenbediener alle Parameter zur Steuerung der Armaturen
eines Festbettfilters zentral einstellen können. Dabei kommt eine Ventilinsel anstelle von am Antrieb sitzenden Einzelventilen zum Einsatz. Jedem Festbettfilter ist ein Schaltschrank zugeordnet. Die wesentlichen Bauteile des Schaltschrankes sind ein Touchscreen zur Anlagenbedienung sowie eine SPS. Die Anbindung an die Leitebene erfolgt über Ethernet. Die SPS im Schaltschrank steuert die Armaturen – eine übergeordnete SPS koordiniert das Rückspülen der einzelnen Festbettfilter.

CPX/MPA im Schrank

Der Schaltschrank ist eine robuste und gleichzeitig flexible Lösung. Das Herz des Schranks bildet dabei die Ventilinselkombination CPX/MPA. Die hohen Durchflussraten der Magnetventile ermöglichen schnelle Bewegungen und Sicherheitsfunktion selbst bei großen Antrieben. Die Parameter des Reglers können einfach zentral am Schaltschrank eingestellt werden. Der Anlagenbediener muss daher beim Einstellen nicht mehr zur Armatur. Eine Handbedienebene ermöglicht zudem die Anlagenbedienung vom Schaltschrank aus auch bei einem Ausfall bzw. ohne elektrische Energie.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ressourceneffizienz

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren