Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Platz für Kreativität

: B&R


Bereits 1989 suchte man in Graz die Nähe zu Universitäten, Fachhochschulen und HTLs und eröffnete das erste technische Büro. Aufgrund des steigenden Platzbedarfs entschloss man sich vor vier Jahren in ein neues Bürogebäude umzuziehen.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14043/web/DSC06404_Graz_Arbeitsplatz2.jpg
Lichtdurchflutete und moderne Arbeitsplätze am Standort Graz.

Lichtdurchflutete und moderne Arbeitsplätze am Standort Graz.

Auf drei Etagen finden aktuell rund 44 Mitarbeiter aus den Bereichen Hardware- und Software-Entwicklung, Applikation, dem Testbereich und Vertrieb beste Arbeitsbedingungen vor. Mit sieben Besprechungsräumen und einer Tiefgarage, die für alle Mitarbeiter des Unternehmens zur Verfügung steht, liegen die neuen Büros nur wenige Minuten von der Anbindung an die Ostauffahrt der Autobahn Graz entfernt. Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Büro einfach und schnell erreichbar.

Auf soziale und informelle Kontaktmöglichkeiten wurde bei der Planung der modernen Räumlichkeiten besonders Rücksicht genommen. Auf zwei Etagen befinden sich Aufenthaltsräume mit Ess- und Kochmöglichkeiten, ein Aufenthaltsraum mit Wuzzeltisch, Tischtennisplatte und weiteren Annehmlichkeiten, die positiv auf die offene Kommunikation unter den Mitarbeitern auswirken. In den großzügig geplanten und lichtdurchfluteten, neuen Arbeitsräumen gibt es noch ausreichend Kapazitäten für neue Mitarbeiter, die laufend gesucht werden.

Drei Mitarbeiter aus den Bereichen Hardware-Entwicklung, Applikation und Software-Entwicklung sprachen mit uns über ihre Erfahrungen, Herausforderungen und Schwerpunkte an ihrem Arbeitsplatz:

Lichtdurchflutete und moderne Arbeitsplätze am Standort Graz.
Einer der sieben Besprechungsräume im Technischen Büro Graz.
Perfection in Automation bedingt ein modernes Arbeitsumfeld und motivierte Mitarbeiter: der Empfang
Küchenzeile
Waitingroom



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
On the Job, Mechatronik in der Praxis

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren