Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Palettieren in neuer Dimension

: ABB


ABB beweist einmal mehr seine Technologieführerschaft mit der Einführung von zwei neuen Palettierrobotern, drei Spezialgreifern und einer benutzerfreundlichen Software – mit dem einen Ziel, automatisiertes Palettieren noch einfacher, schneller und effizienter zu machen.

ABB_Robotik.gif
IRB 760 – mit einer Handhabungskapazität von 450 kg und einer Reichweite von 3,2 m.

IRB 760 – mit einer Handhabungskapazität von 450 kg und einer Reichweite...

ABB erweitert sein bestehendes Produktangebot für Palettieranwendungen mit der Einführung von zwei neuen Robotern, drei neuen Greifern und einem umfassenden Softwarepaket. „Wir bedienen diesen Markt in vollem Umfang“, erklärt Klas Bengtsson, Produktmanager bei ABB Robotics. „Die neue, erweiterte Produktpalette erfüllt jetzt alle Anforderungen von Systemintegratoren und Endkunden an automatisierte Palettierlösungen.“ Angeführt wird das neue ABB-Palettierangebot vom kompakten, mit einer Handhabungskapazität von 110 kg ausgestatteten IRB 460 – den laut ABB schnellsten Palettierroboter der Welt. Mit bis zu 2.190 Zyklen pro Stunde ist dieser 4-achsige Roboter geeignet für das Palettieren am Ende der Verpackungslinie und für das Palettieren von Säcken mit hoher Geschwindigkeit. Der IRB 460 verfügt über eine Reichweite von 2,4 m. Er benötigt 20 Prozent weniger Stellfläche und ist 15 Prozent schneller als vergleichbare Roboter.

Auf Hochleistung getrimmt

Für die Hochleistungs-Lagenpalettierung präsentiert ABB den neuen IRB 760. Mit einer imposanten Handhabungskapazität von 450 kg und einer Reichweite von 3,2 m zeichnet sich dieser Palettierroboter besonders durch sein hohes Trägheitsmoment am Handgelenk aus. Dadurch kann er schwerere und größere Produkte schneller drehen als jeder andere Roboter. Dank der überlegenen Geschwindigkeit ist der IRB 760 prädestiniert für die Palettierung kompletter Lagen wie z. B. Getränkekisten, Baumaterialien oder Chemikalienfässer. Drei flexible Greifer (FlexGripper) runden das neue Angebot zum Palettieren ab: ein Klemmgreifer in zwei verschiedenen Größen zur Handhabung
von Kisten, ein Krallengreifer für die Sackpalettierung bei hoher Geschwindigkeit sowie ein Vakuumgreifer für die gleichzeitige Aufnahme von bis zu fünf Produkten.

Das Highlight des Palettier-Portfolios von ABB ist jedoch die neue Software RobotStudio Palletizing PowerPac. Die benutzerfreundliche Software kann auf jedem handelsüblichen PC installiert werden. Sie versetzt Nutzer ohne umfassende Erfahrung mit Roboterprogrammierung in die Lage, sehr effektiv eigene Programme und Simulationen für komplette Palettieranlagen zu erstellen. „Die Anforderungen an die Programmierung von Robotern werden immer komplexer“, stellt Bengtsson fest. „Deshalb ist diese Software eine wirkliche Revolution. Wozu früher Tage benötigt wurden, wird heute in einigen Minuten erledigt.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Palettierroboter

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren