Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Optische Miniatur-Encoder

: ELRA


Faulhaber (ÖV: ELRA) erweitert sein Produktportfolio an Encodern um die neuen Serien PA2-50 und PA2-100 – hoch auflösende optische Encoder mit niedriger Stromaufnahme in Durchmessern von 6 bis 12 mm.

8749
Die neuen Encoder von Faulhaber – die Serien PA2-50 und PA2-100.

Die neuen Encoder von Faulhaber – die Serien PA2-50 und PA2-100.

Faulhaber packt nun 50 Impulse/Umdrehung in ein Paket mit 6 mm und 100 Impulse/ Umdrehung in ein Paket von 8 – 12 mm Durchmesser und setzt so auch weiterhin den Industriestandard für die Regelung von DC-Kleinstmotoren.

Durch Nutzung bewährter Technologien erweitern die neuen Encoder die Möglichkeiten für Anwendungen, die Kleinstmotoren mit Encodern benötigen. Durch den Einbau des “kleinsten optischen Encoders der Welt” – AEDR 8400 von Avago – wird eine Beständigkeit, Genauigkeit und eine hohe Auflösung erreicht, die durch magnetische Encoder nicht zu erzielen ist. Eine anwendungsspezifische Kodierscheibe für den AEDR 8400 optimiert, maximiert das reflektierte Licht und erhöht so den Leistungsgrad des Systems und die Zuverlässigkeit der Signalgüte.

Der PA2-xx bietet mit der optischen Encodertechnologie eindrucksvolle 50/100 Impulse pro Umdrehung. Mit einem Betriebsbereich zwischen 2,7 und 3,3 V DC erhöht sich die Laufzeit bei Batterieanwendungen und die Stabilität des Rückmeldesignals wird Länger gewährleistet. Weitere Gründe für verlängerte Laufzeiten sind die Verwendung einer Kodierscheibe mit geringer Trägheit und eine batteriefreundliche Stromaufnahme von 8/8,5 mA.

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren