Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Optische Codelesesysteme mit neuen Funktionen

: Siemens


Im Bereich der 1D/2D-Codelesesysteme erweitert die Siemens-Division Industry Automation ihr Portfolio für industrielle Identifikation um eine neue Variante des Lesegeräts Simatic MV440. Zudem erhalten sämtliche MV440-Modelle neue Funktionen, zum Beispiel Power over Ethernet (PoE) oder die Verifizier-Lizenz „Veri-Genius“. Neuerungen wie der Profinet-IO-Gerätetausch sowie die automatische Erkennung von Code-Typ und Code-Anzahl halten auch beim kleineren Modell Simatic MV420 Einzug.

Simatic-MV440_18x13-300dpi.png
Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Portfolio für industrielle Identifikation um die neue Variante „Ultra High Resolution“ des Lesegeräts Simatic MV440 mit einer Auflösung von 1600x1200 Pixeln. Zudem erhalten sämtliche MV440-Modelle neue Funktionen wie zum Beispiel Power over Ethernet (PoE). Weitere Neuerungen wie der Profinet-IO-Gerätetausch halten auch beim kleineren Modell Simatic MV420 Einzug.

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert ihr Portfolio für industrielle...

Die neue Variante „Ultra High Resolution“ mit einer Auflösung von 1600x1200 Pixeln erweitert die Familie der Siemens-Codelesesysteme Simatic MV440. Bislang waren Geräte mit der Auflösung 640x480 oder 1024x768 Pixel erhältlich. Die hohe Auflösung verleiht der Ultra-High-Resolution-Variante ein besonders weites Sichtfeld, wodurch sich bis zu 150 einzelne oder besonders große Codes gleichzeitig lesen lassen. Mit der OCR-Lizenz (Optical Character Recognition) „Text-Genius“ können Anwender auch bei dem neuen Gerät den Funktionsumfang um Texterkennung erweitern.

Darüber hinaus hat Siemens die gesamte Produktgruppe Simatic MV440 um PoE erweitert. Dadurch lassen sich Strom, Bild- sowie zeitkritische Daten über eine gemeinsame Leitung übertragen, wodurch der Verkabelungsaufwand deutlich sinkt. Mit den Industrial Ethernet Switches Scalance X108 PoE/X308-2M und PoE/XR324-4M PoE bietet Siemens auch die entsprechenden Netzwerkkomponenten an, um den Strom aus dem Ethernet-Kabel zu entnehmen.

Ab der neuen Firmware Version 4.0 können Anwender alle Simatic-MV440-Varianten mit der Verifikations-Funktion zur Überprüfung der Markierqualität des Codes über eine separate Lizenz „Veri-Genius“ nachträglich ausrüsten. Diese kann über den Simatic Automation License Manager auf jedes MV440-Gerät mit der neuen Firmware geladen werden. Zudem deckt die aktuelle Firmware-Version die neuste AIM-Spezifikation AIM-DPM-1-2006 ab.

Eine weitere Neuerung, die für alle Varianten der Codeleser Simatic MV440 und MV420 zutrifft, ist der Profinet-IO-Gerätetausch. Dadurch reduziert sich der Projektierungsaufwand beim Tausch eines defekten Gerätes auf ein Minimum. Das Resultat: geringere Wartungskosten und minimale Ausfallzeiten in der Anlage. Außerdem können die Codelesegeräte Simatic MV440 und MV420 SR-P ab sofort die Anzahl von Codes und deren Typ automatisch erkennen, was den Einsatz dynamischer Codetypen erlaubt.

Auf Grund ihrer neuen Funktionen erschließen sich die Codeleser Simatic MV440 und MV420 zusätzliche Anwendungsbereiche. Dazu gehören etwa Scanneranwendungen wie das Lesen von Codes auf Verpackungseinheiten, die von einem Roboter vor dem Lesegerät gedreht werden. Weitere Beispiele sind Portalanwendungen im Master-Slave-Betriebsmodus, bei dem das Master-Codelesesystem mehrfach von den Slaves erfasste Codes aussortiert, was zu einer schnelleren Verarbeitung der eingelesenen Daten führt.

Unter der Bezeichnung Simatic Ident bietet die Siemens-Division Industry Automation ein umfassendes Produktportfolio für die industrielle Identifikation. Das Simatic-Ident-Angebot umfasst RFID-Systeme sowie optische Codelesesysteme. Die stationären 1D/2D-Code-Lesesysteme Simatic MV420 und Simatic MV440 zeichnen sich durch besonders schnelle und sichere Leseleistung aus – auch bei schwierigen Umgebungsbedingungen im industriellen Einsatz. Sie erfassen sowohl einfache, kontrastreiche Codes als auch schwer lesbare, auf dem Produkt befindliche DPM-Codes (Direct Part Marking). Mit flexiblen Beleuchtungsoptionen, vielfältigen Kommunikations- und Anschlussmöglichkeiten sowie einer kompakten Bauform sind die Siemens-Codeleser für vielfältige industrielle Applikationen geeignet. Simatic MV420 und Simatic MV440 werden von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen wie beispielsweise der Automobil-, Verpackungs-, Pharma-, Tabak-, Kosmetik-, Elektronikindustrie, aber auch bei Anwendungen in der Nahrungs- und Genussmittelbranche eingesetzt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Optische Identifikationssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren