Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Optimierung des Ressourcenverbrauchs

: SICK


Sick ermöglicht es, dass Güter im Produktionsprozess und der Supply Chain sicher und eindeutig identifiziert werden, damit sich diese effizient selbst steuern können. Diese Optimierung des Ressourcenverbrauchs wird erreicht durch eine äußerst flexible Qualitätskontrolle mit Hilfe der Kombination des industriellen 3D-Vision-Sensors TriSpector1000 und des kamerabasierten Codelesers Lector63x.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10629/web/Lector63x_IM0057151.jpg
Der kamerabasierte Codeleser Lector63x übermittelt zuverlässig selbst kleine Codes.

Der kamerabasierte Codeleser Lector63x übermittelt zuverlässig selbst kleine...

Zwei verschiedene Produktarten (in diesem Fall eine Metalldose) werden auf unterschiedliche Merkmale dreidimensional kontrolliert. Beim Artikel ohne Deckel wird überprüft, ob die Dose richtig steht oder auf dem Kopf. Beim zweiten Artikel wird gecheckt, ob der Deckel vorhanden und richtig verschlossen ist. Damit der TriSpector1000 die jeweils richtigen Überprüfungsmerkmale unterscheiden kann, bekommt er die Produktart direkt per Barcodelesung des Lectors63x übermittelt.

So wird gezeigt, wie selbst bei steigender Produktindividualisierung unter dem Stichwort „Losgröße 1“ Fehler detektiert werden können, unabhängig von der aktuell produzierten Produktvariante. Denn auch hier erkennt ein Analysedienst in der Cloud die Fehlerursache.

3D-Vision-Sensor TriSpector1000

Der TriSpector1000 ist ein konfigurierbarer Stand-Alone-Sensor für kostengünstige 3D-Inspektionen. Inhalt, Vollständigkeit und Leere können in allen Dimensionen überprüft werden, egal welche Form, Farbe oder Ausrichtung das Produkt hat. Ideales Anwendungsfeld ist die Qualitätskontrolle in der Konsumgüter- und Verpackungsindustrie. Hier zählt und positioniert er die Objekte und misst deren Volumen und Dicke. Bestens geeignet ist er auch für die Volumenmessung in der Lebensmittelindustrie sowie zur Überprüfung der Integrität von Behältern einschließlich der Überprüfung des Inhalts, der Vollständigkeit und der Leere.

Kamerabasierter Codeleser Lector63x

Der Lector63x ist ein flexibler kamerabasierter Codeleser, der mit seiner hohen Bildauflösung, dem kompakten Gehäuse und der austauschbaren Optik verschiedenste Anforderungen erfüllt. Er eignet sich ideal für kleine Codes, hohe Produktionsgeschwindigkeiten und Lesung aus großem Abstand. Der Lector63x ist einfach in der Handhabung, seine Optik schnell austauschbar und das Bedieninterface ist intuitiv. Zudem hat er eine Laserzielhilfe, ein akustisches Feedbacksignal, ein Feedback-LED und eine MicroSD-Speicherkarte. Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung sind daher ganz einfach.

Der kamerabasierte Codeleser Lector63x übermittelt zuverlässig selbst kleine Codes.
Mit dem TriSpector1000 werden 3D-Bilder direkt erfasst und ausgewertet.

  • flag of at SICK GMBH
  • IZ-NÖ Süd
  • Straße 2a, Objekt M11
  • A-2355 Wr. Neudorf
  • Tel. +43 2236-62288-0
  • www.sick.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sensorik, Kameras

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren