Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


NXP Semiconductors erweitert RFID-Kompetenzen


NXP Semiconductors, ein unabhängiges, von Philips gegründetes Halbleiterunternehmen, baut seine RFID-Aktivitäten in Österreich aus. In nächster Nähe zum globalen Entwicklungszentrum für Kontaktlostechnologien in Gratkorn wurde ein Anwendungszentrum für RFID Referenzsysteme eröffnet, das den Einsatz und die Verbreitung der Technologie weiter vorantreiben soll.

5423
Auf einer Gesamtfläche 800 m2 beherbergt das RDC unter anderem Labore, Prüf-Ausrüstungen und Palettentransportanlagen.

Auf einer Gesamtfläche 800 m2 beherbergt das RDC unter anderem Labore, Prüf-Ausrüstungen...

Dieses so genannte Reference Design Center (RDC) verbessert die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit existierender RFID-Systeme durch Tests unter realen Einsatzbedingungen, speziell für Anwendungen in der pharmazeutischen und produzierenden Industrie sowie im Einzelhandel. Das neue Zentrum wird sowohl NXP als auch seine Partner unterstützen, RFID-Lösungen mit optimalen Lesereichweiten und bestmöglicher Systemkonfiguration zu realisieren. Das RDC wird darüber hinaus neue RFID-Lösungen entwickeln, die exakt auf die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Anwendung abgestimmt sind.

„Dieser Ausbau bedeutet eine wichtige Erweiterung unserer Kompetenzen in Gratkorn“, unterstreicht Dr. Volker Graeger, Chief Technology Officer, NXP Semiconductors Austria, und Standortleiter in Gratkorn. „Über unsere Expertise bei Halbleitern hinaus, können wir unseren Partnern und Endkunden jetzt umfassende Unterstützung bei der Implementierung und Optimierung von RFID-Systemen geben. Diese strategische Ausweitung unseres Know-hows hin zu RFID-Lösungen stärkt unsere weltweite Technologie- und Marktführerschaft bei RFID-Halbleitern.“

Auf einer Gesamtfläche 800 m2 beherbergt das RDC unter anderem Labore, Prüf-Ausrüstungen und Palettentransportanlagen, mit denen sich die Bedingungen des Praxiseinsatzes realitätsgetreu nachbilden lassen. Im Zuge des Aufbaus der Einrichtung wurden bereits spezifische Messsysteme und Prüfverfahren für RFID-Anwendungen entwickelt und patentiert.

Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren