Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Noch mehr Leistung

: Siemens


Mit den Sinamics Control Units CU230P-2 wurde die Frequenzumrichter-Reihe Sinamics G120 um eine Control Unit-Serie speziell für Pumpen, Lüfter- und Kompressoren-Anwendungen erweitert. Die Control Units verfügen nun über wichtige Features wie integrierte USB-Schnittstelle für einfaches Engineering, die volle Kompatibilität mit dem neuen IOP, integrierte Klon-Funktionalität durch MMC-Karte sowie das direkte Ansteuern von Absperrventilen und -klappen ohne zusätzliche Komponenten. Zudem lässt sich ein breites Spektrum von Temperatursensoren anschließen.

Die Kommunikation erfolgt über Modbus RTU, CANopen, USS oder Profibus. In die Software integriert sind Funktionen wie digitale Echtzeituhr, Hibernation, „Fangen“ und PID-Regler.
Durch die Regelungsgruppe Framesize GX der Powermodule PM240 ist nun auch eine Leistungserweiterung bis 250 kW verfügbar. Des Weiteren ermöglichen die neuen ungefilterten Varianten des netzrückspeisenden Leistungsteils PM250 kostengünstige Lösungen im generatorischen Betrieb im Leistungsbereich von 18,5 kW bis 90 kW. Für den Einsatz in der chemischen Industrie steht in Verbindung mit der CU240S DP-F ein optionales Chemiemodul mit voller NAMUR-Kompatibilität zur Verfügung.

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren