Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neues Softwarepaket verhindert unerwünschte Drehpendelbewegung

: B&R


B&R stellt eine neue Funktion für die Kransteuerung zur Verfügung. Bei Kranen, die Lasten über Seilsysteme transportieren, kommt es oft zu einer Verdrehung um die Hochachse. Das kann zu einer unkontrollierten Dauerschwingung führen. Die neue Drehpendelregelung von mapp Crane kann diese Schwingung unterdrücken.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13709/web/BnR_PR_17083_Advanced_rotational_control_cmyk_print.jpg
Mit mapp Crane wird die Drehung um die Hochachse aktiv gesteuert. Unerwünschte Drehpendelbewegungen werden verhindert.

Mit mapp Crane wird die Drehung um die Hochachse aktiv gesteuert. Unerwünschte...

Ebenso ist es möglich, eine kontrollierte Drehung herbeizuführen. Das ist zum Beispiel hilfreich, wenn eine Last in einem bestimmten Winkel abgestellt werden soll. Pendel- und Drehpendelregelung können gleichzeitig aktiv sein, um den Lasttransport so schnell wie möglich abzuwickeln.

Automatische Korrektur der Bahn

mapp Crane ermöglicht zudem eine automatische Korrektur der Bahn, wenn sich die Zielposition ändert, während der Kran in Bewegung ist. Diese Aufgabe stellt für die Bahnplanung eine große Herausforderung dar, weil bei der Umplanung die Schwingfähigkeit des Systems sowie sämtliche Achsbeschränkungen berücksichtigt werden müssen. Mit mapp Crane ist diese Funktion nun ohne großen Programmieraufwand verfügbar.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Software

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren