Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neues Mitglied der Geschäftsführung

: Krohne


Mit Wirkung zum 01.01.2017 hat der Beirat der Krohne Gruppe Dr.-Ing. Attila Bilgic zum Geschäftsführer der Ludwig Krohne GmbH & Co KG bestellt. Er übernimmt die globale Verantwortung für Forschung und Entwicklung und erweitert die Geschäftsführung der Krohne Gruppe zu Michael Rademacher-Dubbick und Stephan Neuburger.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12636/web/Attila_Bilgic_15cm_breit_300dpi_CMYK.jpg
CTO Dr. Attila Bilgic ist neues Mitglied der Krohne Gruppe Geschäftsführung.

CTO Dr. Attila Bilgic ist neues Mitglied der Krohne Gruppe Geschäftsführung.

Seine Kernaufgabe ist die „Digitalisierung“ der Messgeräte und Messsysteme, ihre stärkere Vernetzung und Integration untereinander sowie mit und in die digitalen Systemen der Anwender. Besondere Bedeutung hat hier der Bereich „smarte Sensorik“, den Krohne unter seiner Führung mit verschiedenen Forschungsprojekten maßgeblich vorangetrieben hat. Mit über 350 Mitarbeitern arbeiten aktuell knapp 10% aller Beschäftigten der Krohne Gruppe im Bereich Forschung und Entwicklung und verfügen über ein Budget von ca. 8% des Gesamtumsatzes (Gesamtumsatz 2015: ca. 500 Mio. Euro).

Das Thema Vernetzung ist prägend für seinen beruflichen Weg: vor seinem Einstieg bei Krohne war Dr. Bilgic von 2000 bis 2009 in verschiedenen Positionen im Geschäftsbereich „Communication Solutions“ der Infineon Technologies AG tätig, zuletzt als Director System Engineering. Von 2007 bis 2009 leitete er parallel den Lehrstuhl „Integrierte Systeme“ an der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2016 ist er Vorstandsmitglied der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik, darüber hinaus ist er Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und des Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Personelles

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren