Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neues Kommunikationsmodul

: Siemens


Mit dem neuen Kommunikationsmodul Simatic RF120C erweitert die Siemens-Division Industry Automation Ihr Angebot für die RFID-Systemfamilie (Radio Frequency Identifikation).

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe49/2526/web/PS13_0809_IASC_RF120C_1.jpg
Mit dem neuen Simatic RF120C-Modul für den UHF-Bereich (Ultrahochfrequenz) können alle RFID-Lesesysteme direkt und einfach an die Siemens-Steuerung Simatic S7-1200 angeschlossen werden.

Mit dem neuen Simatic RF120C-Modul für den UHF-Bereich (Ultrahochfrequenz)...

Mit dem neuen Simatic RF120C-Modul für den UHF-Bereich (Ultrahochfrequenz) können alle RFID-Lesesysteme direkt und einfach an die Siemens-Steuerung Simatic S7-1200 angeschlossen werden. Dazu zählen die RFID- Systeme Simatic RF200, RF300 und RF600 sowie Moby D/U und das Code-Lesesystem MV420/MV440 mit RS422-Schnittstelle.

Die Anbindung eines Readers an das Modul RF120C erfolgt über eine Punkt-zu-Punkt Verbindung. Bis zu drei Kommunikationsmodule können so an einer Steuerung betrieben werden. Für den Anwender stehen sehr einfach handhabbare Applikationsbausteine zur Verfügung, die intuitiv in das Steuerungsprogramm eingebunden werden können. Die Projektierung und Gerätekonfiguration erfolgt über das TIA Portal V12.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Auto-ID / RFID

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren