Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neues Han Gigabit Modul verbessert Datenübertragung

: Harting


Harting hat das Han® Gigabit Modul auf die aktuell höchste industrierelevante Übertragungskategorie Kat.7A ausgelegt, die für das 10-GB-Ethernet geeignet ist.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/13988/web/pr_563_Han_Gigabit_Modul_Kat.7A.jpg
Das neue Han® Gigabit Modul – Stift, Buchse – ermöglicht eine Datenübertragung nach Standard Kat.7A im modularen Steckverbinder. Die Störsicherheit erhöht sich.

Das neue Han® Gigabit Modul – Stift, Buchse – ermöglicht eine Datenübertragung...

Das Modul ermöglicht die Übertragung mit einer Betriebsfrequenz von bis zu 1.000 MHz. Gegenüber dem Standard Kat.6A hat sich die Signalintegrität signifikant verbessert, die Störsicherheit hat sich erhöht. Kat.7A-Kabel bestehen aus vier einzeln abgeschirmten Adernpaaren, die von einem gemeinsamen Schirm umgeben sind. Laut Harting ist dies der erste modulare Industriesteckverbinder für die Datenübertragung nach diesem Standard.

Auch das bisherige Han® Gigabit Modul ist bereits für die Übertragung hoher Datenraten geeignet. Es entspricht der Kategorie 6A für Übertragungsfrequenzen bis 500 MHz – und ist ebenfalls 10-GB-Ethernet konform. Das Gigabit Modul zeichnet sich generell durch seine robuste Bauform und die zuverlässigen Übertragungseigenschaften aus. Es ermöglicht den Datentransfer entsprechend dem erhöhten Bandbreitenbedarf der Industrie und stellt hohe Anforderungen an die Unterdrückung von Nebensignaleffekten und Rauschen.

Durch stetige Integration neuer Technologien sowie die kontinuierliche Verbesserung bestehender Lösungen bietet das Programm nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für die Auslegung einer modularen Schnittstelle.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schnittstellenumsetzer, Steckverbinder, Messdatenerfassung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren