Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neues Dosiersystem

: Vieweg GmbH


Der kompakte Dosierroboter F4200N.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe128/7666/web/F4200N-1_Kopie.jpg
Der kompakte Dosierroboter F4200N.1 ist kompatibel mit sämtlichen Vieweg-Dosiergeräten, Dosierventilen und Ventilsteuerungen.

Der kompakte Dosierroboter F4200N.1 ist kompatibel mit sämtlichen Vieweg-Dosiergeräten,...

1 aus der Serie I&J 4000 von Vieweg ist die Weiterentwicklung des hundetfach bewährten F4200N, das nach wie vor derzeit das kleinste XYZ Dosiersystem der 4000er Serie ist. Der Verfahrweg beträgt in XY 200 x 200 mm und 50 mm in der Z-Achse. Dazu kommt ein neuer 32 Bit Prozessor. Einfaches Sichern der Programme erfolgt über einen USB Anschluß. Der F4200N.1 zeichnet sich durch eine durchdachte Programmstruktur aus. Der gesamte Arbeitsablauf wird über bedienerfreundliche Software im Teach-In-Verfahren programmiert. Der Umgang mit komplizierter Roboter-Programmiersprache entfällt damit. Der Arbeitsbereich von 200 x200 mm ist ideal um Kleinserien und Laboranwendungen abzudecken. Alle Achsen sind dabei interpoliert (für 3-D Anwendungen).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Dosiervorrichtungen, Waagen und Dosiereinrichtungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren