Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neuer Servomotor verbessert die Maschinenleistung

: Rockwell


Geschwindigkeit ist Geld. Dies gilt besonders für Hersteller im Bereich Produktveredelung, Druck und Materialbahnverarbeitung. Mit der neuen Serie der Allen Bradley-Kinetix VPC-Servomotoren von Rockwell Automation können Hersteller Maschinen mit größeren Geschwindigkeiten und höherem Drehmoment betreiben und damit den Maschinendurchsatz verbessern.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13117/web/EMEA17034_KinetixVPCMotor.jpg
Der Kinetix VPC-Servomotor bietet ein hohes, kontinuierliches Drehmoment bei höheren Drehzahlen über längere Zeiträume hinweg.

Der Kinetix VPC-Servomotor bietet ein hohes, kontinuierliches Drehmoment bei...

„Der Kinetix VPC-Servomotor bietet ein hohes, kontinuierliches Drehmoment bei höheren Drehzahlen über längere Zeiträume hinweg“, so Lothar Fischer, Solution Architect bei Rockwell Automation. „Durch innen liegende Permanentmagneten kann er in der Feldschwächung betrieben werden. Auf diese Weise lässt sich eine Last kontinuierlich und weit über die Nenndrehzahlen des Motors in der Maschine befördern. Bei dieser Technik können Hersteller Materialbahnen und Wickler mit hohen Geschwindigkeiten und konstanter Leistung einsetzen.“

Ein Motorlüfter und Kühlrippen am Motor sorgen für ein erhöhtes Drehmoment und eine verbesserte Leistungsabgabe. Encoder-Optionen mit hoher Auflösung und Genauigkeit sorgen zusätzlich für eine präzise und schnelle Regelung, was insbesondere in der Druckindustrie von großem Nutzen ist.

Maschinenausfallzeiten reduzieren

Der Kinetix VPC-Servomotor verfügt über verschiedene Eigenschaften, um Maschinenausfallzeiten zu reduzieren. Seine größeren, robusteren Lager verbessern die L10-Lebensdauer um bis zu 60 Prozent. Eine Einkabel-Option für Stromversorgung und Feedback minimiert den Zeitaufwand für Installation, Einrichtung und Wartung im Vergleich zu Motoren mit zwei Kabeln. Der Lüfter lässt sich vor Ort schnell austauschen, um die Betriebszeit der Maschine
zusätzlich zu maximieren.

Die neue Motorserie erfüllt die IE4-Norm, wodurch sich im Vergleich zu IE3 oder geringer eingestuften Motoren Energiekosten sparen lassen. Kommt der Kinetix VPC-Servomotor mit dem Kinetix 5700-Servoantrieb zum Einsatz, verringert sich der Stromverbrauch verglichen mit größeren, energieintensiveren Motor- und Antriebslösungen.

Fußmontage-Option

Rockwell Automation hat eine integrierte Fußmontage-Option für den Kinetix VPC-Motor entwickelt, die eine Alternative zur herkömmlichen Flanschmontage darstellt. Dies ist in vielen Anwendungen von Vorteil, in denen eine Fußmontage bevorzugt wird. Der Kinetix VPC-Servomotor ist zurzeit nur für den Einsatz mit dem Kinetix 5700-Servoantrieb ausgelegt. Rockwell Automation plant, die Funktionalität auf weitere Antriebe auszuweiten.

Als Bestandteil der Integrated Architecture-Plattform von Rockwell Automation werden der Kinetix VPC-Servomotor und der Kinetix 5700-Antrieb mit der Rockwell Software Studio 5000-Entwicklungsumgebung programmiert. Diese integrierte Entwicklungsumgebung trägt dazu bei, die Entwicklungs- und Inbetriebnahmezeiten von Maschinen zu verkürzen und Fehlerquellen zu verringern.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Servomotoren

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren