Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neuer Schutz vor Überspannungen

: Weidmüller


Weidmüller bietet mit seinen neuen Überspannungsschutzgeräten VPU Typ 1, 2 und 3 für Energienetze Schutz vor Blitz und Überspannungen auf derzeit höchstem Niveau nach den aktuellen Vorschriften IEC 61643-11 und EN 61643-11:2013.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe88/4924/web/300_20121016.jpg
Mit den Überspannungsschutzgeräten der Produktpalette VPU für Energienetze bietet Weidmüller Antworten auf die erhöhten Grenzwerte aktueller Normen. Große zentrierte Statusfenster informieren präzise über den Status der Schutzfunktion, der vibrationssicher ausgelegte Ableiter rastet hör- und fühlbar in den Sockel ein.

Mit den Überspannungsschutzgeräten der Produktpalette VPU für Energienetze...

Mit der neu konstruierten Blitz- und Überspannungsschutzserie VPU sorgt Weidmüller für mehr Planungssicherheit und Investitionsschutz. Mit der umfassend ausgelegten Produktpalette VPU gemäß Typ 1, 2 und 3 für Energienetze gibt Weidmüller Antworten auf die aktuellen und gültigen Vorschriften IEC 61643-11 und EN 61643-11:2013.

Die 2013 eingeführte EN-Norm unterstreicht die hohe Relevanz eines rundum zuverlässigen Blitz- und Überspannungsschutzes. Basierend auf einer kombinierten Varistor-Gasableiter-Technologie erfüllt die zukunftsorientierte Produktserie VPU bereits heute das internationale Normenwerk und schützt dadurch Anlagen nachhaltig. Mit VPU sichern Anwender nicht nur ihre Anlagen ab, sondern auch ihren Planungsprozess: Dank der Normkonformität von mindestens fünf Jahren reduzieren Anwender mit dem neuen Blitz- und Überspannungsschutz VPU die Iterationsschritte bei der Planung nach der Anwendungsnorm IEC61643-12 und damit verbundene Redesigns.

Gleich mehrere praxisnahe Produkteigenschaften unterstützen Installateure beim Einbau und Wartungsspezialisten beim Service der Blitz- und Überspannungsschutzanlage. So lässt sich jedes VPU-Modul durch seine Drehbarkeit um 180° auf kürzestem Wege zum Blitzschutzpotenzialausgleich im Schaltschrank positionieren. Außerdem vermittelt ein großes zentriertes Statusfenster gut sichtbar alle Informationen über die Schutzfunktion. Ein neuer, werkzeuglos bedienbarer Tragschienenclip vereinfacht die Montage. Die schnelle Demontage erfolgt – auch aus einem Modulverbund heraus – einfach durch Zurückziehen des Rastfußes. Die innovative Mechanik des Rastfußes löst dabei das VPU-Modul präzise von der Tragschiene. Der vibrationssicher ausgelegte Ableiter rastet hör- und fühlbar in den Sockel ein. Auch der
Fernmeldekontakt lässt sich mit „PUSH IN“-Anschlusstechnik schnell und zuverlässig anschließen und informiert verlässlich über den Status der Schutzfunktion.

Mit den Überspannungsschutzgeräten der Produktpalette VPU für Energienetze bietet Weidmüller Antworten auf die erhöhten Grenzwerte aktueller Normen. Große zentrierte Statusfenster informieren präzise über den Status der Schutzfunktion, der vibrationssicher ausgelegte Ableiter rastet hör- und fühlbar in den Sockel ein.
Die VPU Typ 1 Produkte überzeugen durch Überspannungsschutz in Varistor-Gasableiter-Technologie, schnelle, werkzeuglose Montage per Tragschienenclip und einen Fernmeldekontakt mit „PUSH IN“-Anschluss zur Information über den Status der Schutzfunktion.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Blitz- und Überspannungsschutz

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren