Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Version 3.15 des Scada Systems Simatic WinCC Open Architectur

: Siemens


Industrie 4.0 und „Internet of Things“ (IoT) verlangen nach zukunftsorientierten Scada Systemen. Mit Simatic WinCC Open Architecture Version 3.15 behalten Anwender den Überblick im Datendschungel und erhöhen die Effizienz ihrer Anlage.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/12539/web/Produktbild_WinCC_OA_315_1920x1357.jpg
Simatic WinCC Open Architecture V3.15 - das moderne, effiziente und flexible Scada System von Siemens.

Simatic WinCC Open Architecture V3.15 - das moderne, effiziente und flexible...

Erweiterungen und neue Funktionen im User Interface

In Simatic WinCC Open Architecture Version 3.15 wurden die User Interfaces überarbeitet. Die WinCC OA UI Familie besteht aus Desktop UI, Mobile UI und ULC UX. Das bisherige Standard UI wurde in Desktop UI unbenannt. Es kann wie eine App installiert werden. Das Installationspaket wird über den WinCC OA Webserver verteilt und ist für Windows und Linux verfügbar. Der Web Client wird durch das Desktop UI abgelöst. Das Mobile UI wurde um die Unterstützung von Gerätesensoren (z. B. Beacons) erweitert und wird für mobile Geräte mit iOS und Android eingesetzt. Der Ultralight Client UX (ULC UX) wird auf Desktop-PCs für Browser (EDGE, IE, Chrome, Firefox) angewendet.

Neue Funktionen für eine optimale User Expierence

Mit den neuen Layout-Erweiterungen in Simatic WinCC Open Architecture Version 3.15 können 100 % responsive Applikationen realisiert werden. Das neue Rasterlayout ermöglicht eine einfache Anordnung von Objekten in Layouts. Durch die Vererbung der Layoutinformationen und die Möglichkeit Symbole zur Laufzeit zum Layout hinzuzufügen, können bequem dynamische Dashboards realisiert werden.

Mit der neuen Version können auch JavaScript Grafikbibliotheken verwendet werden. Damit lassen sich bereits bestehende JavaScript Grafikobjekte
einbinden und JavaScript mit WinCC OA kombinieren. Der Anwender kann eigenen JavaScript Code erstellen und in WinCC OA verwenden. Zudem können die WinCC OA Widgetauswahl mit ausgefallenen JavaScript Grafikobjekten erweitert und die gewohnte WinCC OA Funktionen im JavaScript Code verwendet werden. Diese Erweiterung wird zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Patch veröffentlicht werden.

Scada System mit Analyseintelligenz

Die Option WinCC OA SmartScada ermöglicht die Bewertung von Anlagen durch Kennzahlen (Key Performance Indicator, KPI) sowie die nachfolgende Optimierung mit Hilfe statistischer Methoden.

Mittels Data Mining werden relevante Daten aus einer großen Datenmenge ausgewählt. Dabei werden Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Prozesswerten erkannt und für die weitere Klassifizierung herangezogen. Bei der Klassifizierung der ausgewählten Daten werden Ergebnisse verknüpft, Zustände automatisch erkannt und vom Benutzer benannt. Aus diesen bewerteten Daten werden statistische Modelle erstellt, die dann zur Optimierung in der Anlage z. B. für eine effiziente Ursachenanalyse verwendet werden. Das kann sowohl mit historischen als auch mit Echtzeitdaten erfolgen.

Neben den vorhandenen Funktionen KPI, Data Mining und Klassifikation bietet WinCC OA SmartScada auch eine generische Schnittstelle zu „R“, mit der Daten aus dem Scada System direkt mit statistischen Methoden weiterverarbeitet werden können. „R“ ist eine freie Programmiersprache
für statistische Datenanalyse.

WinCC OA SmartScada ist branchenunabhängig und kann für beliebige Anwendungen eingesetzt werden, z. B. für Windkraftanlagen, Energieversorgungssysteme oder große Produktionsanlagen. Mit der Option SmartScada kann WinCC OA für eine Ursachenanalyse (Root Cause Analysis), vorausschauende Instandhaltung, Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) und vieles mehr verwendet werden.



Kommunikation mit der Feldebene

Der Simatic S7 Plus Treiber unterstützt die Siemens Bibliothek und kommuniziert mit allen verfügbaren Steuerungen mit neuer Symbolik (S7-1200, S7-1500, ET200SP, Software Controller, PLCSim / PLCSim Advanced). Der Anwender profitiert von einer hochsicheren, leistungsfähigen Kommunikation und nativer Symbolik.

Mit dem TIA Portal Export Tool werden TIA Portal Daten (SPS Daten) im WinCC OA Wizard wiederverwendet. Mit einem Klick werden die erforderlichen Engineeringdaten vom TIA Portal exportiert und neue Verbindungen konfiguriert.

Der TLS-Standard wird als Client und Server unterstützt, so dass ihn Anwender als Gateway nutzen und in komplexen Architekturen in Verkehrsanwendungen verwenden können.

Mit der Mandantenfähigkeit für OPC UA – / OPC DA – / Modbus Server lässt sich festlegen, welche Daten an welche Clients übertragen werden sollen, und das Anlagenmodell verwenden, um die Daten auszuwählen, die an Clients übertragen werden sollen.

Verfügbarkeit

Simatic
WinCC Open Architecture Version 3.15 wird in den ersten Wochen des neuen Jahres weltweit verfügbar sein. Das SCADA System unterstützt die Betriebssysteme Windows 7, Windows 10, Windows Server 2008 R2 und 2012 R2, RedHat Enterprise Linux 7.2, OpenSUSE Leap 42 und CentOS 7.2 sowie die vmware ESXi 5.5 und ESXi 6.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
SCADA-Systeme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren