Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Steuerung vereinfacht Maschinensicherheit

: Rockwell


Hersteller und Anlagenbauer suchen stetig nach Möglichkeiten, die Sicherheit ihrer Maschinen und Systeme zu vereinfachen und zu standardisieren. Mit der neuen Allen-Bradley Compact GuardLogix 5370-Steuerung von Rockwell Automation sind für Sicherheits- und Achssteuerung in Anwendungen mit bis zu 16 Achsen keine separaten Netzwerke und Steuerungen mehr notwendig. Dadurch können die Sicherheitsfunktionen in zahlreichen Standard- und kundenspezifischen Maschinen besser geplant und zudem die Systemarchitektur vereinfacht werden.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/10051/web/EMEA16030_03-07-16_Compact_GuardLogix_5370.jpg
Mit der neuen Allen-Bradley Compact GuardLogix 5370-Steuerung von Rockwell Automation sind für Sicherheits- und Achssteuerung in Anwendungen mit bis zu 16 Achsen keine separaten Netzwerke und Steuerungen mehr notwendig.

Mit der neuen Allen-Bradley Compact GuardLogix 5370-Steuerung von Rockwell Automation...

„Die neue Compact GuardLogix 5370-Steuerung bietet alle Leistungsmerkmale unserer beliebten Allen-Bradley CompactLogix 5370-Steuerung. Darüber hinaus stellt sie integrierte Sicherheits- und Achssteuerung auf Basis eines einzigen EtherNet/IP-Netzwerks bereit“, so Peter Schoch, Teamlead Commercial Engineering bei Rockwell Automation. „Die Kombination von Sicherheit, Achssteuerung und Standardsteuerung sorgt für eine einfachere Konfiguration und weniger komplexe Verdrahtung. Zudem profitieren die Anwender von besseren Diagnosemöglichkeiten. Außerdem werden längere Maschinenbetriebszeiten und eine höhere Anlagenproduktivität ermöglicht.“

Die Compact GuardLogix 5370-Steuerung unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung globaler Sicherheitsstandards. Die Steuerung erreicht Sicherheits-Integritätslevel 3 (SIL 3), Performance Level e (PLe) und Kategorie 4 – die höchsten Klassifizierungen für die Maschinensicherheit. In Kombination mit dem Allen-Bradley Kinetix 5500-Servoantrieb oder dem Allen-Bradley PowerFlex 527-Frequenzumrichter steht den Anwendern die integrierte Safe Torque Off-Funktion im Ethernet/IP-Netzwerk zur Verfügung.

Datenwiederverwendung auf unterschiedlichsten Maschinen

Genau wie bei anderen Logix-Steuerungen kommt die Rockwell Software Studio 5000 für die Konfiguration der Compact GuardLogix 5370-Steuerung und für die Entwicklung aller Elemente des Steuerungssystems zum Einsatz. Daten müssen nur einmal definiert werden und Anwender können anschließend problemlos auf alle Informationen zugreifen.
Die Daten können auf den unterschiedlichsten Maschinentypen wiederverwendet werden, was die Entwicklung und Inbetriebnahme deutlich beschleunigt.

Darüber hinaus ist es durch die einheitliche Programmierumgebung für Sicherheits- und Standardsteuerung nicht mehr erforderlich, separate Standard- und Sicherheitsspeicher zu verwalten. Auch die Partitionslogik zur Sicherheitstrennung entfällt.

Die Compact GuardLogix 5370-Steuerung umfasst duale Ethernet-Ports, die sowohl lineare als auch DLR-Netzwerktopologien (Device-Level-Ring) unterstützen. Dank des integrierten Energiespeichers sind keine Batterien mehr erforderlich. Eine steckbare SD-Karte (Secure Digital) mit 1 GB verbessert die Datenintegrität.

Rockwell Automation wird im Laufe dieses Jahres mit der Allen-Bradley Armor Compact GuardLogix 5370-Steuerung auch noch eine On-Machine-Option auf den Markt bringen. Diese Option ermöglicht es, die Steuerung näher an der Anwendung oder direkt an der Maschine zu platzieren, was Installation, Inbetriebnahme und Fehlerbehebung verbessert. Die On-Machine-Steuerung bietet die Schutzart IP67 für Spritzwasserschutz und wird mit Steckverbindern geliefert, die die Systemverdrahtung vereinfachen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sicherheitssteuerungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren