Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Servoleitungen für Europa und Nordamerika

: LAPP AUSTRIA


Eine wichtige Eigenschaft von Servoleitungen ist die kapazitäts- und dämpfungsarme Konstruktion, denn sie erlaubt das Überbrücken langer Distanzen ohne Leistungsabfall. Vorbildlich sind hier die beiden neuen Leitungen, die Lapp auf der SPS IPC Drives 2017 in Halle 2, Stand 310 in Nürnberg vorstellen wird.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14486/web/oelflex_servo_7tce.jpg
Die neue ÖLFLEX® SERVO 7TCE von Lapp erlaubt es, große Distanzen zwischen Servoregler und Motor zu überbrücken.

Die neue ÖLFLEX® SERVO 7TCE von Lapp erlaubt es, große Distanzen zwischen...

ÖLFLEX® SERVO 7TCE: Die Servoleitung passt zu Servoantrieben vieler namhafter Hersteller und verfügt über die Listings UL TC-ER sowie Flexible Motor Supply. Ihr Innenaufbau ist aufwändig mit einer Aderisolation aus XLPE und einem Außenmantel aus einem speziellen thermoplastischen Elastomer. Das ergibt eine kapazitätsarme Konstruktion und erlaubt es, große Distanzen zwischen Servoregler und Motor zu überbrücken. Die Leitung erfüllt diverse Vorgaben für Ölbeständigkeit, Flammwidrigkeit und UV-Beständigkeit, jeweils auch nach nordamerikanischen Normen.

ÖLFLEX® SERVO 728 CY: Die geschirmte Geberleitung passt zu den meisten analogen und inkrementellen Drehgebern in Servoantrieben namhafter Hersteller. Ihre Aderisolation aus Polypropylen ist dämpfungsarm und erlaubt ebenfalls große Übertragungsdistanzen. Die geschirmte Leitung ist ölbeständig und daher für viele Anwendungen im Maschinenbau mit fester Verlegung geeignet. Trotzdem ist sie dünn und leicht.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektrotechnik & Elektronik, SPS IPC Drives

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren